Stau auf einer Autobahn | Bildquelle: dpa

ADAC-Bilanz 2016 Die Staus werden mehr und länger

Stand: 17.01.2017 12:03 Uhr

Durchschnittlich 1900 Staus am Tag gab es in Deutschland 2016. Insgesamt registrierte der ADAC im vergangenen Jahr 20 Prozent mehr Verkehrsbehinderungen als noch 2015. Das liegt an mehr Baustellen, aber nicht nur.

Der ADAC hat eine deutliche Verschärfung der Stausituation auf deutschen Straßen festgestellt. Im vorigen Jahr erfasste der Automobilclub nach eigenen Angaben 694.000 Staus. Das waren rund 20 Prozent mehr als 2015, als 568.000 Staus registriert wurden. Auch die Gesamtlänge und Gesamtdauer der Verkehrsbehinderungen stiegen demnach im Vergleich zum Vorjahr um etwa 20 Prozent auf 1,378 Millionen Kilometer sowie 419.000 sogenannte Staustunden.

Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass sich die Verkehrslage im selben Ausmaß verschlechtert habe, schrieb der ADAC. "Ein Grund für den Anstieg liegt laut ADAC in der verbesserten und detaillierteren Erfassung des Verkehrsgeschehens." Die verstärkte Bautätigkeit im Straßennetz sowie die insgesamt gestiegene Kfz-Fahrleistung hätten aber dazu beigetragen.

Am Freitag staut es sich am längsten

Dem ADAC zufolge wurde 2016 auf den deutschen Straßen rund 15 Prozent mehr gebaut als im Vorjahr, die sogenannte Kfz-Fahrleistung stieg demnach laut zuständigem Bundesanstalt für Straßenwesen um zweieinhalb Prozent. Die meisten 2016 registrierten Staukilometer entfielen auf die drei bevölkerungsreichen Bundesländer Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

Pro Tag gab es in Deutschland der Auswertung zufolge durchschnittlich 1901 Staus. Der generell staureichste Wochentag war demnach Freitag, an Samstagen gab es am wenigsten Probleme.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 17. Januar 2017 um 14:00 Uhr.

Darstellung: