Abgelehnte Asylbewerber werden von Polizisten zum Flughafen gebracht (Archivbild) | Bildquelle: dpa

Von Frankfurt nach Kabul Abschiebungen nach Afghanistan beginnen

Stand: 14.12.2016 10:32 Uhr

Die Sammelabschiebungen von abgelehnten afghanischen Asylbewerbern starten: Nach ARD-Informationen sollen heute die ersten 50 Personen von Frankfurt nach Kabul geflogen werden. Dort erwartet sie eine ungewisse Zukunft.

Die Bundesregierung will heute mit der Abschiebung von afghanischen Flüchtlingen beginnen: Nach Informationen des ARD-Studios in Neu-Delhi soll der erste Charter-Flug mit 50 Afghanen am Abend von Frankfurt nach Kabul starten. In der afghanischen Hauptstadt würden die Flüchtlinge zunächst von lokalen Behörden aufgenommen, berichtet der "Spiegel" und sollten dann in ihre Heimatregionen zurückkehren - soweit diese als halbwegs sicher gelten.

Bundesregierung startet Abschiebung von Flüchtlingen nach Afghanistan
tagesschau 17:00 Uhr, 14.12.2016, Sabine Rau, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ministeriumssprecher Johannes Dimroth hatte bereits am Montag erklärt, dass sein Haus die sogenannten Rückführungen grundsätzlich nicht ankündigen wolle - um diese nicht zu gefährden, soweit sie zwangsweise erfolgen.

Afghanistan ist nicht sicher

de Maiziere Abschiebungen
galerie

De Maizière plädiert seit Langem für erleichterte Abschiebungen nach Afghanistan.

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte seit Monaten auf solche Flüge gedrungen. Bisher hatte Deutschland abgelehnte afghanische Asylbewerber meist jahrelang geduldet. Er will damit nicht zuletzt das Signal aussenden, dass nicht alle Flüchtlinge aus Afghanistan in Deutschland Asyl bekommen. Mehrfach hatte der CDU-Politiker betont, dass die Sicherheitslage in den einzelnen Regionen des Landes unterschiedlich zu bewerten ist.

Wegen der schwierigen Sicherheitslage in dem Land am Hindukusch stellten sich auch Gerichte gegen die zwangsweise Abschiebung. Nach Angaben von Pro Asyl starben in der ersten Hälfte 2016 mehr als 1600 Zivilisten in Afghanistan, mehr als 3500 Menschen seien verletzt worden. Daher lehnen Menschenrechtsorganisationen eine Abschiebung von Flüchtlingen in das gebeutelte Land ab. Sie kündigten für den Abend bereits Proteste am Frankfurter Flughafen an.

Pro Asyl @ProAsyl
Heute soll die erste #Sammelabschiebung nach #Afghanistan stattfinden. PRO ASYL-Geschäftsführer Günter Burkhardt da… https://t.co/kHbUIPwXmE

Mehr zum Thema

Über dieses Thema berichteten die tagesschau am 14. Dezember 2016 um 09:00 Uhr und tagesschau24 um 10:00 Uhr.

Darstellung: