Jodtabletten liegen in einer Apotheke auf dem Tisch. | Bildquelle: dpa

Schutz vor Super-GAU in Aachen Run auf Jodtabletten bleibt aus

Stand: 01.09.2017 16:06 Uhr

Zu Tausenden haben sich die Menschen in der Region Aachen mit Bezugsscheinen für Jodtabletten eingedeckt. Doch in die Apotheken gehen sie noch nicht. Die Tabletten sollen im Falles eines Super-GAUs helfen.

Von Philipp Wundersee und Dorothee Sauerland, WDR

Im deutsch-belgischen Grenzland übt man sich heute in Gelassenheit. Es ist ein traumhafter Spätsommertag, die Cafés vor dem Rathaus in Aachen sind voll. Eine junge Mutter, ihr Baby schläft im Tragetuch, ist gut informiert. Sie wisse, wie sie an den Bezugsschein für die Jodtabletten komme, aber sie habe es nicht eilig.

Jodtablettenausgabe in Aachen: Rebecca Dawel | Bildquelle: Dorothee Sauerland/WDR
galerie

Karls-Apotheke Aachen: Rebecca Dawel gibt erste Jodtabletten aus

Dabei sitzt sie im Café gleich neben der Karls-Apotheke, der ältesten in Aachen. Seit der Öffnung um 8.30 Uhr habe sie hier nur wenige Bezugsscheine entgegengenommen, sagt Rebecca Dawel. Die pharmazeutisch-technische Assistentin musste bei der Ausgabe kaum Fragen beantworten. "Die Menschen wissen gut Bescheid, ich erkläre natürlich alles. Aber es ist nichts Neues für die Kunden, die Jodtabletten wollen."

Wie Jodtabletten helfen

Stadt verteilt Jodtabletten | Bildquelle: dpa
galerie

Jodtabletten: Etwas Schutz im Ernstfall

Professor Lutz Freudenberg ist Nuklearmediziner aus Grevenbroich und hat viel zur Schilddrüse und zur nuklearen Strahlung geforscht. Jodtabletten hält er generell für eine gute Maßnahme, da radioaktives Jod in die Schilddrüse geht und gerade Kinder und junge Erwachsene stark gefährdet: "In den Tabletten steckt das Fünfhundertfache des Tagesbedarfs. Die Schilddrüse wird mit Jod überflutet und die Schilddrüse praktisch blockiert."

Dadurch werde das radioaktive Jod wieder ausgeschieden. Wichtig sei der richtige Zeitpunkt der Einnahme der Tabletten, sagt Freudenberg: "Es ist sinnvoll, bei einem Fallout 48 Stunden vorher bis 8 Stunden nachher eine Jod-Blockade durchzuführen. Das hat sich in der Vergangenheit gezeigt.“

Polens Erfolg nach Tschernobyl

So habe es Polen 1986 nach dem Unglück von Tschernobyl geschafft, eine Jodlösung an Kinder und Jugendliche im Land zu verteilen. Da habe es keine Zunahme an Schilddrüsenkrebs gegeben. In Weißrussland, wo diese Jodlösung nicht verteilt wurde, seien die Zahlen stark gestiegen.

Belgisches Pannen-AKW: Jodtabletten in deutscher Grenzregion verteilt
tagesschau 20:00 Uhr, 01.09.2017, Antraud Cordes-Strehle, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Man könne mit den Tabletten aber auch mehr Schaden anrichten als Nutzen: "Je jünger der Mensch desto sinnvoller ist die Einnahme. Ist man über 45 Jahre alt, hat man ein hohes Risiko, dass die Schilddrüse nicht mehr gut funktioniert. Knotenbildungen, Entzündungen, Fehlfunktionen - bei vielen dieser Erkrankungen könnte nach einer Einnahme von Tabletten eine Überfunktion der Schilddrüse ausgelöst werden. Das führt im Alter zu einer Herzrhythmusstörung."

Jodtabletten schützen nur teilweise

Für Lutz Freudenberg sind die Tabletten zwar generell eine sinnvolle Maßnahme, absolute Sicherheit bedeuteten sie aber nicht. "Das radioaktive Jod stellt nur ein Bruchteil des Problems dar. Aber was sonst freigesetzt wird an Radioaktivität, was zu einer Kontamination von Menschen selbst und der Nahrung führt, da haben sie keine Chance, sich zu schützen."

Jodtablettenausgabe in Aachen | Bildquelle: Dorothee Sauerland/WDR
galerie

Jodtabletten: Beipackzettel und Informationsbroschüre

Henning Meier kauft in der Aachener Apotheke Pflaster. Mit 39 Jahren hätte er Anspruch auf die kostenlosen Tabletten. "Vielleicht komme ich am Wochenende dazu, den Bezugsschein für mich und meine Familie runterzuladen", sagt er. Ja, wichtig und sinnvoll sei das allemal. Aber: "Wissen Sie, wenn das Ding in Tihange uns wirklich um die Ohren fliegt, dann ist doch sowieso mit einem Schlag alles anders."

Ein Schutz, den offensichtlich doch viele haben wollen: Die Städte in der Region melden, dass am Vormittag mehrere Tausend Bezugsscheine runtergeladen wurden. "Und irgendwann werden die dann auch bei uns ankommen", sagt Rebecca Dawel von der Karls-Apotheke.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. September 2017 um 14:00 und 17:00 Uhr.

Darstellung: