Steigende Steuereinnahmen sorgen für eine bessere Haushaltsbilanz der öffentlichen Kassen. | Bildquelle: dpa

Herbstprognose Finanzminister rechnet mit Steuerplus

Stand: 04.11.2016 15:06 Uhr

Bund, Länder und Gemeinden können in diesem und im kommenden Jahr mit höheren Steuereinnahmen rechnen. Für die Folgejahre haben die Steuerschätzer ihre Prognosen jedoch nach unten korrigiert.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Kollegen in den Ländern können dank der boomenden Konjunktur und hoher Beschäftigung auf mehr Steuereinnahmen hoffen als erwartet. Die Herbst-Steuerschätzung sagt dem Fiskus in diesem Jahr 4,3 Milliarden Euro höhere Einnahmen voraus als die Mai-Schätzung, wie das Bundesfinanzministerium mitteilte. Auch für kommendes Jahr haben die Steuerexperten ihre Prognose angehoben - dann erwarten sie allerdings nur noch ein Plus von rund 700 Millionen.

Finanzminister Schäuble | Bildquelle: dpa
galerie

Noch kann sich Finanzminister Schäuble über voraussichtlich steigende Steuereinnahmen freuen.

2018 geht es abwärts

Von 2018 bis 2020 erwarten die Steuerschätzer für den deutschen Staat dagegen etwas geringere Steuereinnahmen als noch im Mai vorhergesagt. Schäuble sagte bei der Bekanntgabe der neuen Schätzung: "Bund, Länder und Gemeinden sind solide finanziert und damit für die anstehenden Herausforderungen gut gewappnet." Es sei wichtig, die vorhandenen Mittel klug einzusetzen. "Mit Schwerpunkten auf innerer und äußerer Sicherheit, Bildung und Investitionen treffen wir die richtige Zukunftsvorsorge."

Flüchtlingskosten belasten Haushalte

Die Steuerschätzer glauben, dass vor allem die Flüchtlingskosten den öffentlichen Haushalten zusetzen. Der Bund unterstützt die Länder allein in diesem Jahr mit zusätzlichen Hilfen von rund 9,5 Milliarden Euro.

Flüchtlingsheim im Bau
galerie

Neubau für Flüchtlinge: Die Unterbringung und Integration kosten Geld.

Trotz der korrigierten Prognose gehen die Steuerexperten davon aus, dass die Steuern von rund 696 Milliarden Euro in diesem Jahr bis 2021 stetig auf etwa 836 Milliarden Euro steigen.

Dem Schätzerkreis gehören Experten der Finanzministerien von Bund und Ländern, der Bundesbank, des Statistischen Bundesamtes sowie aus Forschungsinstituten an. Seine Vorhersagen sind die Basis für die Aufstellung der öffentlichen Haushalte. Der Beirat beim Bundesfinanzministerium tagte seit Mittwoch in Nürnberg.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 04. November 2016 um 14:25 Uhr

Darstellung: