Flüchtlinge auf einem Boot direkt vor der libyschen Küste.  | Bildquelle: dpa

Aus Seenot gerettet Tausende Flüchtlinge erreichen Italien

Stand: 07.06.2015 15:25 Uhr

Innerhalb weniger Stunden sind im Mittelmeer erneut Tausende Flüchtlinge aus Seenot gerettet worden. 3480 Menschen wurden laut italienischer Küstenwache in Sicherheit und inzwischen nach Italien gebracht. Noch ist unklar, wo sie untergebracht werden.

Tausende im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge sind in italienischen Hafenstädten angekommen. Europäische Marineschiffe hatten am Wochenende fast 3500 Migranten von Schmugglerbooten vor der libyschen Küste gerettet. Nach Angaben der italienischen Küstenwache wurden bei 15 Einsätzen insgesamt 3480 Migranten in Sicherheit gebracht. Neben der italienischen Marine waren die beiden deutschen Schiffe "Hessen" und "Berlin" sowie irische und britische Einheiten im Einsatz.

Die Flüchtlinge unterzubringen dürfte schwer werden, da sich viele Politiker gegen eine weitere Aufnahme wehren. Der erst vergangene Woche gewählte Gouverneur der Region Ligurien, Giovanni Toti, hatte angekündigt, nicht noch mehr Migranten aufzunehmen, während die Asylanträge bewertet würden. Toti wurde bei seiner Kandidatur unterstützt vom ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi und der antieuropäischen Partei Liga Nord.

In der Regel versuchen die Schleuser, Hunderte von Flüchtlingen in dafür nicht ausgelegte Boote zu pferchen. Oft sind die Menschenhändler bereits verschwunden, bevor Rettungskräfte die Flüchtlinge finden und in Sicherheit bringen. Rund 170.000 Migranten wurden vergangenes Jahr auf See von Italien gerettet.

Zahlreiche Flüchtlinge in Italien gerettet
T. Kleinjung, ARD Rom
08.06.2015 02:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. Juni 2015 um 13:15 Uhr.

Darstellung: