Ein Mann mit bunten Tattoos an den Unterarmen | Bildquelle: picture alliance / Valery Sharif

EU berät Verbot Tattoos - weniger bunt?

Stand: 04.02.2020 13:56 Uhr

Die Europäische Chemikalienagentur will zwei Pigmente verbieten, die für einen Großteil bunter Tattoos gebraucht werden. Die Agentur fürchtet gesundheitliche Risiken. Die Tattoo-Industrie protestiert.

Blue15 und Green7: Diese beiden Pigmente möchte die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) verbieten. Grund: Sie stehen im Verdacht krebserregend zu sein. Heute beraten die EU-Staaten zu dem Thema. In einer Empfehlung zum Verbot verweist die ECHA darauf, dass die Pigmente in Kosmetika wegen Gesundheitsbedenken bereits verboten seien. Und wenn sie auf der Haut nicht vewendet werden dürfen, sollten sie auch nicht in der Haut erlaubt sein, argumentiert die Agentur.

Ein Mann mit bunten Tattoos an den Unterarmen | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Blau und Grün dienen als Grundstoff für viele Tattoo-Farben.

Gesundheitliches Risiko ungeklärt

Schon länger stehen Tattoofarben im Verdacht krebserregende Stoffe zu enthalten oder Hautirritationen zu verursachen. Bei den Pigmenten Blue15 und Green7 vermutet die Europäische Chemikalienagentur beispielsweise, dass sie Blasenkrebs auslösen können. Da es zu Tätowierfarben aber generell kaum Studien gibt, sind diese Vermutungen bislang nicht zweifelsfrei belegt.

Auch eine Vorschrift für Tattoo-Farben, die in der gesamten Europäischen Union gilt, gibt es bisher nicht. In ihrer Empfehlung hat die ECHA jetzt mehr als 4000 Stoffe gelistet, die in Zukunft für Tattoos und Permanent-Make-Up verboten werden sollen. Für die Pigmente Blue15 und Green7 will die Agentur eine Übergangsfrist von zwei Jahren gelten lassen - in der Zeit sollen Tätowierer Alternativen finden.

EU-Chemieexperten können Gesundheitsgefährdungen durch Tattoofarben nicht ausschließen
Morgenmagazin, 04.02.2020, Lukas Klepsch, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Online-Petition gegen Verbot

Seit Mitte Januar läuft eine Online-Petition mit der das geplante Verbot zumindest in Deutschland verhindert werden soll. Unterzeichnet haben dort bis jetzt 128.282 Menschen (Stand 04.02.2020, 13.50 Uhr). Damit wird der Petitionsausschuss des Bundestages öffentlich über die Forderung beraten. Gestartet wurde die Petition von Tätowierer Jörn Elsenbruch aus Nordrhein-Westfalen. Er verweist darauf, dass ein Verbot von Blau und Grün mehr als 60 Prozent der gehandelten Tattoofarben oder Farbmischungen betreffen würde. Wenn die EU die beiden Pigmente tatsächlich verbiete, seien Tätowierer gezwungen sich die Farben illegal zu besorgen - denn viele Kunden würde nicht auf Farben im Tattoo verzichten wollen, so schreibt es Elsenbruch in der Petition.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 04. Februar 2020 um 05:43 Uhr.

Darstellung: