Der türkische Ministerpräsident Davutoglu auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit EU-Ratspräsident Tusk | Bildquelle: dpa

EU-Flüchtlingsgipfel mit der Türkei Der vertagte Durchbruch

Stand: 08.03.2016 08:06 Uhr

Mehr als zwölf Stunden haben die Staats- und Regierungschefs der EU mit der Türkei über deren Vorschläge zur Begrenzung der Flüchtlingszahlen diskutiert. Obwohl viel von Durchbruch die Rede war, kam es zu keiner Einigung. Eine Entscheidung soll nun am 17. März fallen.

Von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Der Flüchtlings-Krisen-Gipfel ging zwar in die Verlängerung, aber eine endgültige Entscheidung zu einem neuen EU-Abkommen mit der Türkei fiel auch hier noch nicht. Zu frisch war dafür noch das überraschende Angebot des türkischen Regierungschefs Ahmet Davutoglu über ein erneutes Tauschgeschäft mit der EU, als dass die Europäer dem ohne weitere Bedenkzeit hätten zustimmen können.

"Dieser türkische Vorschlag ist ein Durchbruch - wenn er realisiert wird." So drückte es Bundeskanzlerin Angela Merkel aus. Sie war nicht die einzige, die das Wort "Durchbruch" bemühte, doch der ist vorerst vertagt. Auf dem nächsten EU-Gipfel in zehn Tagen soll der Deal nun verabschiedet werden. Das angestrebte Abkommen sieht vor, dass die Türken ihre Stellung als "Türsteher" an der Schwelle zu Europa, der weniger Flüchtlinge durchlässt, noch ernster nehmen als bislang vorgesehen.

Christian Feld, ARD Brüssel, mit einer Einschätzung zum EU-Sondergipfel
ARD-Morgenmagazin, 08.03.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ankara ist bereit, sämtliche Flüchtlinge zurückzunehmen

Die Türkei habe die mutige Entscheidung getroffen, alle illegalen Migranten, die von der Türkei aus gestartet sind, zurückzunehmen, erläuterte Davutoglu. "Egal, wo sie herkommen." Ankara ist also bereit, nicht nur die sogenannten Wirtschaftsflüchtlinge, die illegal in Griechenland abgekommen sind, zurückzunehmen, sondern auch syrische Kriegsflüchtlinge.

Natürlich erwartet die Türkei dafür Gegenleistungen: zum Beispiel, dass sie dafür Syrer auf legalem Weg in die EU schicken kann: "Für jeden Syrer, den wir von den griechischen Inseln aus zurücknehmen, wird ein anderer Syrer von Europa aufgenommen", sagte Davutoglu.

Die Türkei wünscht sich außerdem als Teil des "Eine-Hand-wäscht-die-andere"-Deals mehr Geld von der EU. Sie will die Beitrittsgespräche beschleunigen. Und: Sie will schneller als bislang geplant, nämlich bereits bis Ende Juni, ihren Herzenswunsch erfüllt sehen, dass türkische Staatsbürger ohne Visa in die EU einreisen dürfen.

Vom türkischen Vorstoß überrumpelt

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker bestätigte, die Regierungschefs "haben entschieden den Prozess der Visa-Liberalisierung zu beschleunigen."

Die Abgesandten einiger EU-Staaten ließen jedoch keinen Zweifel daran, dass sie sich von dem brandneuen Vorstoß der Türkei überrumpelt fühlten. Ihr Unmut richtete sich dabei auch gegen die deutsche Kanzlerin, die sich in Vorverhandlungen mit dem türkischen Regierungschef abgestimmt hatte.

EU-Sondergipfel vertagt Einigung mit der Türkei
ARD-Morgenmagazin, 08.03.2016, Torben Ostermann, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Augen zu beim Thema Menschenrechte?

Gleichzeitig versuchten fast sämtliche EU-Spitzenvertreter dem Vorwurf entgegen zu treten, sie könnten künftig ein Auge - oder gar beide - zudrücken, wenn ihr neuer Partner in der Flüchtlingskrise Menschenrechte verletze. Nur wenige Tage vor Beginn des Gipfels war die türkische Regierung erneut gegen unliebsame Journalisten vorgegangen und hatte den Chefredakteur einer kritischen Zeitung gefeuert. "Wir haben mit dem türkischen Ministerpräsidenten über diese Schließung der Zeitung gesprochen", sagte Merkel. "Wie haben alle deutlich gemacht, wie wichtig die Pressefreiheit für uns ist." 

Klar ist, dass die Türkei überhaupt nur deshalb zum Schlüsselland in der Flüchtlingskrise werden konnte, weil die EU-Staaten untereinander seit Monaten um den richtigen Umgang mit den Schutzsuchenden streiten. Jüngstes Beispiel: Ursprünglich sollte in der Abschlusserklärung ein Satz auftauchen, der die sogenannte Balkanroute für geschlossen erklärt hätte. Was Bundeskanzlerin Merkel überhaupt nicht passte. Der Satz wurde auch auf Druck aus Berlin umformuliert. Was nicht heißt, dass die Grenzen damit wieder geöffnet wären. Oder dass die Länder nun tatsächlich zu einer gemeinsamen Haltung in der Flüchtlingskrise gefunden hätte.

EU-Gipfel - der vertagte Durchbruch
K. Küstner, ARD Brüssel
08.03.2016 04:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: