Mike Mohring | Bildquelle: AFP

Thüringen-Krise Mohring gibt CDU-Landesvorsitz auf

Stand: 14.02.2020 14:24 Uhr

Der Thüringer CDU-Chef Mohring zieht die Konsequenzen aus der Krise bei der Regierungsbildung: Er kündigte seinen Rückzug als Landesparteichef an. Er wolle einer Neuaufstellung seiner Partei nicht im Wege stehen.

Nach dem Wahldebakel in Thüringen will der CDU-Politiker Mike Mohring neben dem Fraktionsvorsitz auch den Landesvorsitz seiner Partei abgeben. Er wolle dem Landesvorstand einen vorgezogenen Parteitag mit Neuwahlen vorschlagen, bei denen er nicht erneut kandidieren werde, erklärte Mohring.

"Unsere Partei braucht Befriedung", teilte er mit. Zuvor hatte er bereits angekündigt, spätestens im Mai den Vorsitz der CDU-Landtagsfraktion abgeben zu wollen.

Unter Druck geraten

Der Landes- und Fraktionschef war nach der Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP), der in der vergangenen Woche mit den Stimmen von CDU und AfD ins Amt gehoben wurde, unter massiven Druck geraten. Die Spitze der Bundespartei wertete dies als Verstoß gegen den Unvereinbarkeitsbeschluss, der eine Zusammenarbeit zwischen CDU und AfD verbietet. Der Eklat löste ein politisches Beben in Deutschland aus.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. Februar 2020 um 146:00 Uhr.

Darstellung: