Flagge Nordkoreas | Bildquelle: AP

UN-Sicherheitsrat verurteilt Atomtest Verschärfte Sanktionen gegen Nordkorea

Stand: 02.03.2016 17:02 Uhr

Es sind die härtesten Sanktionen gegen Nordkorea seit 20 Jahren: Der UN-Sicherheitsrat hat entsprechende Strafmaßnahmen gegen das Regime in Pjöngjang beschlossen - und zwar einstimmig. Sie umfassen unter anderem Kontrollen jeglicher Fracht von und nach Nordkorea.

Der UN-Sicherheitsrat hat die Sanktionen gegen Nordkorea deutlich verschärft. Die 15 Mitglieder des Gremiums sprachen sich in New York einstimmig für die Strafmaßnahmen als Reaktion auf einen nordkoreanischen Atomtest im Januar und einen ebenfalls weltweit kritisierten Raketenstart aus.

Die verschärften Maßnahmen sehen eine zwingende Inspektion aller Fracht vor, die nach und von Nordkorea auf dem See- und Luftweg versandt wird. Sie verbietet zudem den Verkauf leichter Waffen an Nordkorea und droht nordkoreanischen Diplomaten , die in "illegale Aktivitäten" verwickelt sind, die Ausweisung an.

Die USA hatten sieben Wochen lang mit Nordkoreas Verbündetem China über die Resolution verhandelt. Washington seinerseits hatte bereits Mitte Februar US-Sanktionen gegen Pjöngjang verschärft.

Seoul begrüßt Verschärfung

Südkorea begrüßte die Verschärfung der Sanktionen. Dies unterstreiche den festen Willen der internationalen Gemeinschaft, Nordkoreas Atomtests und Raketenstarts nicht länger zu tolerieren, hieß es in einer Erklärung des Außenministeriums in Seoul. "Wir werden die internationale Zusammenarbeit weiter stärken, so dass Nordkorea sein Atomprogramm auf vollständige, nachprüfbare und unumkehrbare Weise aufgibt."

Darstellung: