Eilmeldung

Iranisches Atomkraftwerk Buschehr: Das Atomabkommen kann in Kraft treten | Bildquelle: dpa

Iran erfüllt Verpflichtungen aus Atomabkommen Jetzt können die Sanktionen fallen

Stand: 16.01.2016 21:53 Uhr

Die internationale Atomenergiebehörde IAEA hat bestätigt, dass der Iran seine Verpflichtungen aus dem 2015 geschlossenen Atomabkommen erfüllt hat. Damit ist der Weg für die Aufhebung der Sanktionen gegen das Land frei.

Die Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen den Iran steht unmittelbar bevor. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) bescheinigte dem Iran, allen Verpflichtungen nachgekommen zu sein, die in dem 2015 geschlossenen Atomabkommen vereinbart wurden. Dies ist Voraussetzung für die Aufhebung der Sanktionen, die ebenfalls noch am Samstag erwartet wird. Die EU und der Iran kündigten dazu noch für den Abend (22.00 Uhr MEZ) in Wien eine Erklärung an.

Grundsätzliche Einigung im Juli 2015

Der Iran hatte sich im Juli 2015 mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland darauf geeinigt, sein Atomprogramm zu beschränken. Dies soll auf Jahre hinaus sicherstellen, dass die Islamische Republik keine Nuklearwaffen bauen kann. Die Regierung in Teheran hat stets versichert, nie am Bau von Atomwaffen interessiert gewesen zu sein. Im Gegenzug wurde vereinbart, dass die internationalen Sanktionen aufgehoben werden, sobald der Iran seinen Teil des Abkommens erfüllt hat.

Ohne Sanktionen wird der Iran unter anderem wieder viele Industriegüter frei einführen und Öl auf dem Weltmarkt frei verkaufen können. Zahlreiche westliche Länder warten darauf, wieder Geschäfte mit der Islamischen Republik machen zu können. . Das ist mit dem Bericht der IAEA vom Samstag bestätigt. Der Iran hat dadurch auch auf einen Schlag wieder Zugriff auf rund 100 Milliarden Dollar, die auf ausländischen Konten eingefroren waren. Zudem kann er wieder internationale Verträge im Öl-, Handels und Finanzsektor abschließen. Verkehrsminister Abbas Achondi kündigte bereits den Kauf von 114 Passagierflugzeugen von Airbus an.

Darstellung: