Mensch hält gedruckten Kassenbon in der Hand. | Bildquelle: dpa

Gesetz gegen Müll Frankreich schafft Bonpflicht ab

Stand: 22.02.2020 16:59 Uhr

In Deutschland ärgern sich viele über die neue Kassenzettelpflicht für Kleinbeträge. Frankreich geht den entgegengesetzten Weg: Das Parlament hat für ein Ende der Bonpflicht gestimmt sowie weitere Maßnahmen zur Müllvermeidung.

Ab 2022 sollen in Frankreich keine Kassenzettel mehr für Kleinbeträge gedruckt werden. Die Abgeordneten der Nationalversammlung haben für ein Gesetz gestimmt, mit dem Papiermüll reduziert werden soll. Das Gesetz sieht eine schrittweise Abschaffung der Bonpflicht für niedrige Beträge vor. Ab September 2020 soll die Regelung zunächst für Beträge bis 10 Euro gelten, von Januar 2021 an für Beträge bis 20 Euro. Ab 2022 sollen dann Kassenzettel für Beträge bis 30 Euro wegfallen - es sei denn, der Kunde bestehe auf einen gedruckten Kassenbeleg.

Bonpflicht in Deutschland gerade erst eingeführt

In Deutschland hatte es zuletzt viele Diskussionen über die Einführung der Bonpflicht für Kleinbeträge gegeben. Seit Jahresbeginn müssen Händler mit elektronischem Kassensystem ihren Kunden bei jedem Kauf unaufgefordert einen Kassenbeleg aushändigen. Darüber ärgern sich nicht nur Einzelhändler. Die Bonpflicht sei totaler Unfug, sagte der FDP-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Christian Dürr.

Kritik an der Bon-Pflicht in allen Geschäften
tagesschau 12:00 Uhr, 02.01.2020, Cecilia Knodt, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Steuerbetrug soll verhindert werden

Die Bonpflicht ist Teil eines Gesetzes, mit dem Betrug an Laden- beziehungsweise Restaurantkassen verhindert werden soll. So lautet die Erklärung des Gesetzgebers. Jedes Jahr würden zehn Milliarden Euro Steuergelder an Geschäftstheken hinterzogen. Das schätzt zumindest der Bundesrechnungshof.

"Gesetz gegen Verschwendung"

In Frankreich sieht das geplante "Gesetz gegen Verschwendung", wie es die Regierung nennt, noch weitere Maßnahmen vor: Elektroprodukte sollen in Zukunft Informationen darüber enthalten, wie leicht sie zu reparieren sind und wie lange Ersatzteile zu bekommen sind. Supermärkte und Onlineplattformen dürfen ihre unverkauften Hygiene- und Textilprodukte ab 2022 nicht mehr einfach vernichten. Bis 2040 will Frankreich keine Einwegverpackungen aus Kunststoff mehr verkaufen.

Darstellung: