Stacheldraht | Bildquelle: imago/Eibner Europa

Straflager in der Ostukraine Finanzierungsmodell Zwangsarbeit

Stand: 13.07.2017 14:15 Uhr

Prorussische Separatisten in der Ostukraine zwingen Tausende Strafgefangene zu schwerer, unbezahlter Zwangsarbeit. Nach Recherchen des Deutschlandradios dient ein Netz von Arbeitslagern der Finanzierung der sogenannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk.

Von Sabine Adler, Deutschlandradio

Seit ein paar Wochen arbeitet Alexander Jefreschin auf einer Baustelle in Kiew und das heißt für ihn: in Freiheit. Erst im März kam er aus einem Straflager in der sogenannten Luhansker Volksrepublik. Seitdem dort die Separatisten die Macht übernommen haben, muss in den Lagern schwerste unbezahlte Zwangsarbeit verrichtet werden - auch von Gefangenen, die längst entlassen sein müssten.

Jefreschin erzählt: "Ich kam nicht frei, weil 2014 in Luhansk der Umsturz stattfand und alle ukrainischen Gerichte und andere staatliche Einrichtungen geschlossen wurden. Die neue Gefängnisleitung sagte, die Amnestie sei eine Entscheidung eines anderen Staates, die sie nicht umsetzen würde."

Erinnerung an sowjetische Gulags

Der heute 30-Jährige kam mithilfe der ostukrainischen Menschenrechtsgruppe von Pawel Lisjanski frei, der nicht nur ihn aus dem Straflager holte, sondern auch das immense Ausmaß von  Freiheitsberaubung und schwerster Zwangsarbeit in einem Netz von Straflagern in den sogenannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk aufdeckte. Erinnerungen an die sowjetischen Gulags werden wach. "Mitten in Europa haben wir es mit Sklavenstaaten zu tun", so Lisjanski.

Rund 10.000 Gefängnisinsassen dort dürfen nicht selbst entscheiden, ob sie arbeiten. Sie müssen. Deswegen spricht Lisjanskij von Gulags mit Moskaus Billigung: "Die Produkte dieser Zwangsarbeit verkaufen die sogenannten Volksrepubliken auf dem Markt. Wenn sie diese Sklaven freilassen würde, ginge ihnen eine wichtige Einnahmequelle verloren."

Pro-Russische Separatisten in der Region Donetsk | Bildquelle: dpa
galerie

Amnestien interessieren sie wenig: Pro-Russische Separatisten in der Region Donetsk

Gewinn bis 500.000 Euro pro Monat

Den Gewinn allein für die Luhansker Machthaber schätzt die ostukrainische Menschenrechtsgruppe auf 300.000 bis 500.000 Euro pro Monat, was der Hauptgrund sein dürfte, die Haftzeiten über Gebühr auszudehnen. Adam, 37 Jahre alt, müsste wegen der Amnestie ebenfalls längst wieder auf freiem Fuße sein. Ihn im Gefängnis zu treffen, ist nicht möglich, aber ein Telefonat ist erlaubt.

Adam sitzt seit acht Jahren und sieben Monaten in einer Strafkolonie in Krasny Lutsch im Luhansker Oblast, Kolonie Nr. 19. Er bekam zehn Jahre Haft und arbeitet nicht: "Ich weigere mich". Er berichtet, dass alle arbeiten müssten: "Steine tragen, sägen, es sind immer schwere Arbeiten. Wer sich weigert, für den sind die Folgen nicht so angenehm. Man kommt in Einzelhaft in den Karzer, in einen Keller. Das Minimum sind 15 Tage, dann gibt es drei Monate, dann ein halbes Jahr."

Zwangsarbeitslager in besetzter Ostukraine
Sabine Adler, WDR
13.07.2017 12:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Ukrainische Gesetze gelten nicht

Ein Ende der unbezahlten Schwerstarbeit ist nicht in Sicht, gesteht Oksana Syroid, die Vize-Parlamentspräsidentin in Kiew: "Wir können ihnen nicht helfen, weil ukrainische Gesetze dort nicht gelten. Russland übernimmt keine Verantwortung für die Menschen und die ukrainische Polizei, die Staatsanwaltschaft, auch ich kann nicht dorthin."

Die parteilose Ombudsfrau für Menschenrechte, Walerija Lutkowska, sieht eine Mitverantwortung des ukrainischen Staates, wenngleich ihn nicht die Hauptschuld treffe: "Wegen des Konfliktes werden diese Personen zweifach bestraft. Der Staat hat sie zu der Strafe dorthin verurteilt, aber er kann sie jetzt nicht aus der Gefahr herausholen."

Kürzere Haftzeiten als Köder

Die Separatisten versuchen, die Gefangenen in den Straflagern mit kürzeren Haftzeiten zu ködern, wenn sie sich den bewaffneten Aufständischen anschließen würden. Zwei Häftlinge, weiß Lisjanski, hätten angebissen. Der Bitte um Stellungnahme zu den Vorwürfen der unbezahlten Zwangsarbeit und Freiheitsberaubung kamen die sogenannten Volksrepubliken nicht nach.

Hören Sie die Reportage heute im Deutschlandfunk um 18:40 Uhr.

Über dieses Thema berichtete am 13. Juli 2017 Deutschlandfunk um 07:47 Uhr und tagesschau24 um 10:00 Uhr.

Darstellung: