EU schickt Hilfsgüter Luftbrücke nach Zentralafrika

Stand: 09.12.2013 02:33 Uhr

Die Europäische Union will eine Luftbrücke für die notleidende Bevölkerung in der Zentralafrikanischen Republik einrichten. So sollen Hilfsgüter aus dem benachbarten Kamerun in die Krisenregion gebracht werden. Wie die EU-Kommission mitteilte, wird dazu am Montag ein Transportflugzeug von ECHO Flight, dem EU-Lufttransportdienst für Hilfseinsätze, in der kamerunischen Stadt Douala eintreffen.

Flüchtlinge in der Zentralafrikanischen Republik | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Flüchtlinge in der Zentralafrikanischen Republik

Anschließend sollen täglich Hilfsflüge zwischen Douala und der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui verkehren. So könnten Güter und Personal in das krisengeplagte Land gebracht werden, erklärte die EU-Kommissarin für humanitäre Hilfe, Kristalina Georgieva. "Der Bedarf wird während einer gewissen Zeit riesig sein", sagte sie.

Frankreich stockt Truppen auf

Der UN-Sicherheitsrat hatte am Donnerstagabend einem Militäreinsatz französischer und afrikanischer Truppen in der Zentralafrikanischen Republik zugestimmt. Ein Kontingent von rund 1600 französischen Soldaten und 3600 Soldaten der Afrikanischen Union (AU) soll den Krisenstaat befrieden.

Frankreich verstärkt erneut Militäreinsatz in Zentralafrikanischer Republik
tagesschau 20:00 Uhr, 07.12.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Im März stürzte das mehrheitlich muslimische Rebellenbündnis Séléka den Präsidenten François Bozizé und setzte seinen Chef Michel Djotodia als neues Staatsoberhaupt ein. Danach versank das Land in Chaos und Gewalt.

Nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks UNICEF sind durch die Gefechte und gewaltsamen Ausschreitungen in den vergangenen Monaten fast 480.000 Menschen aus ihren Heimatdörfern vertrieben worden und als Binnenflüchtlinge im Land. Allein in Bangui hätten fast 50.000 Menschen Zuflucht gesucht, sagte UNICEF-Vertreter Souleymane Diabaté. Am Donnerstag waren Milizen in verschiedene Viertel der Hauptstadt eingedrungen und hatten dort Massaker verübt. In drei Tagen wurden nach Angaben von Frankreichs Außenminister Laurent Fabius dabei fast 400 Menschen getötet.

EU startet Luftbrücke in Zentralafrikanische Republik
A. Diekhans, ARD Nairobi
09.12.2013 15:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. Dezember 2013 um 01:23 Uhr.

Darstellung: