Frauen-Demo in Ankara | Bildquelle: AP

Gummigeschosse und Tränengas Türkische Polizei löst Frauen-Demo auf

Stand: 06.03.2016 22:53 Uhr

In Istanbul und Ankara hat die türkische Polizei mit Gewalt Demonstrationen zum Frauentag aufgelöst. Die Demonstranten forderten die Stärkung der Frauenrechte. Die Zeitung "Zaman", die unter staatliche Kontrolle gestellt wurde, berichtet inzwischen regierungsfreundlich.

Die türkische Polizei hat in Istanbul eine Demonstration zum Weltfrauentag gewaltsam aufgelöst. Dabei feuerten die Sicherheitskräfte Gummigeschosse in die Menschenmenge im Bezirk Kadikoy. Dort hatten sich Hunderte Frauen versammelt, um für eine Stärkung ihrer Rechte zu demonstrieren.

Die Organisatoren hatten die Kundgebung vor dem Weltfrauentag am Dienstag vorgezogen, um mehr Teilnehmer anzuziehen. Die Behörden hatten die Veranstaltung aber aus Sicherheitsgründen verboten. Auch in der Hauptstadt Ankara kam es bei Frauen-Demonstrationen zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Polizei löst Frauen-Demo in Istanbul auf
tagesthemen 22:45 Uhr, 06.03.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die konservativ-islamische Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan steht nicht nur wegen Fragen der Bürgerrechte oder der Meinungs- und Pressefreiheit in der Kritik sondern auch wegen ihrer Frauen-Politik. Die Gewalt gegen Frauen in der Türkei ist hoch. Auf einem Gleichberechtigungsindex des UN-Entwicklungsprogramms UNDP liegt die Türkei auf Rang 77 von 138 Plätzen.

Zeitung "Zaman" ändert Berichterstattung

Auf dem Medienmarkt gibt es nun eine regierungskritische Zeitung weniger. Die Ende unter Zwangsverwaltung gestellte Oppositionszeitung "Zaman" vollzog einen Kurswechsel: Auf der Titelseite der ersten Ausgabe unter Kontrolle eines staatlichen Treuhänders erschienen am Sonntag ausschließlich regierungsfreundliche Artikel.

Die Sonntagsausgabe von "Zaman" unterschied sich damit kaum noch von den Ausgaben der regierungsfreundlichen Presse. Unter anderem zeigte sie ein Foto von Staatschef Recep Tayyip Erdogan, wie er die Hand einer älteren Frau festhält. Ein "Zaman"-Journalist sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Ausgabe stamme nicht von der alten Redaktion.

Der bisherige Chefredakteur wurde gefeuert

Fethullah Gülen | Bildquelle: AP
galerie

Der Prediger Gülen ist beim türkischen Präsidenten Erdogan in Ungnade gefallen.

Die Behörden hatten die mit 650.000 Exemplaren auflagenstärke Zeitung des Landes am Freitag unter Zwangsverwaltung gestellt. Nach Protesten vor dem Verlag verschaffte sich die Polizei um Mitternacht gewaltsam Zugang zu dem Gebäude und drang in die Redaktion ein. Anschließend übernahmen die vom Gericht ernannten Verwalter die Leitung von "Zaman". Der bisherige Chefredakteur Abdulhamit Bilici wurde gefeuert, die restlichen Mitarbeiter mussten sich am Eingang strikten Kontrollen unterwerfen.

"Zaman" gehört zur Hizmet-Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen, der seit 1999 im Exil in den USA lebt. Präsident Erdogan wirft seinem einstigen Verbündeten vor, die Regierung stürzen zu wollen, seine Hikmet-Bewegung wurde zu einer "terroristischen Vereinigung" erklärt. Vor diesem Hintergrund ist wohl auch das Vorgehen gegen "Zaman" zu verstehen.

Darstellung: