Erstürmung des "Zaman"-Gebäudes | Bildquelle: AP

Kritische Zeitung unter Zwangsverwaltung Türkische Polizei stürmt "Zaman"-Redaktion

Stand: 05.03.2016 03:57 Uhr

Die meisten Fernsehkanäle und Zeitungen kontrolliert der türkische Staatspräsident Erdogan bereits. Mit der gewaltsamen Erstürmung der regierungskritischen Zeitung "Zaman" hat er nun verdeutlicht, was er von Pressefreiheit hält.

Von Thomas Bormann, ARD-Studio Istanbul

Straßenschlacht vergangene Nacht im sonst so ruhigen Istanbuler Stadtviertel Yenibosna. Die Polizei rückt mit mehreren Wasserwerfern und Hundertschaften an Beamten heran. Polizisten mit Helm und Gasmaske sprühen Tränengas in die Menge. Der Strahl der Wasserwerfer trifft Herren mittleren Alters und Frauen mit Kopftuch - typische Leser der Zeitung Zaman: religiös, konservativ, aber regierungskritisch.

Michael Schramm, ARD Istanbul, zur Stürmung der "Zaman"-Redaktion
tagesschau24 12:00 Uhr, 05.03.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verschanzte Redakteure

Mit Schneidbrenner und Motorsäge durchtrennt die Polizei das versperrte Tor und stürmt dann das mehrstöckige Verlagsgebäude der Zeitung "Zaman". Sie ist das Blatt mit der höchsten Auflage in der Türkei.

Im Gebäude haben sich Hunderte Redakteure und Beschäftigte verschanzt. Die Polizei durchsucht alle Räume und setzt die bisherige Führung des Verlags ab. Für kritische Journalisten wird hier ab sofort kein Platz mehr sein. Denn ab sofort wird ein Treuhänder von Erdogans Gnaden bestimmen, was in der Zeitung gedruckt wird und was nicht.

Zeitung gehörte zur Gülen-Bewegung

Polizei vor "Zaman"-Gebäude | Bildquelle: AFP
galerie

Polizei gegen Demonstranten vor dem "Zaman"-Gebäude

Den ganzen Nachmittag bis in die Nacht hinein hatten Hunderte Unterstützer der Zeitung "Zaman" vor dem Verlagsgebäude für ihre Zeitung gestritten. Zuvor hatte ein Istanbuler Gericht entschieden, dass das Blatt unter staatliche Zwangsverwaltung gestellt wird. Das ist das Aus für die Zeitung "Zaman" in ihrer bisherigen Form.

Die türkische Justiz wirft der Führung des Verlags vor, zu einer angeblich terroristischen Vereinigung zu gehören, nämlich zur Bewegung des islamischen Predigers Fetullah Gülen. Gülen zählte früher zu den Unterstützern des heutigen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Polizei stürmt größte regierungskritische Zeitung der Türkei
T. Bormann, ARD Istanbul
05.03.2016 09:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Das Ende der Pressefreiheit?

Inzwischen gilt der in den USA lebende Gülen jedoch als Staatsfeind in der Türkei, als "Terrorist". Jeder, den die türkische Regierung zum Netzwerk Gülens zählt, wird deshalb als Terror-Unterstützer verfolgt. So auch "Zaman"-Chefredakteur Abdulhamit Bilici. Er sagte kurz vor der Erstürmung des Verlagsgebäudes durch die Polizei: "Leider ist es in den letzten drei, vier Jahren zur Gewohnheit geworden, dass jeder, der die Regierung kritisiert, vor Gericht gestellt wird oder ins Gefängnis kommt oder dass seine Zeitung unter Kontrolle der Regierung gestellt wird."

Seine Kollegin Sevgi Akarcesme, die die englischsprachige Ausgabe der Zeitung "Today’s Zaman" leitet, sagte, das Vorgehen der Justiz gegen die "Zaman" sei das Ende der Pressefreiheit in der Türkei.

Today's Zaman @todayszamancom
#LATEST Today's Zaman chief editor says police tried to forcefully take her out of building https://t.co/K3m6hDiP4j https://t.co/OoRLhmIyjV
Darstellung: