Eines der beiden nun wahrscheinlich identifizierten Wrackteile von MH 370 | Bildquelle: AFP

Abgestürzte Malaysia-Airlines-Boeing MH370-Wrackteile "fast sicher" identifiziert

Stand: 24.03.2016 08:48 Uhr

Australische Experten haben mit großer Wahrscheinlichkeit zwei neue Wrackteile einer verschollenen Malaysia-Airlines-Maschine identifiziert. Flug MH370 war vor zwei Jahren verschwunden. Die neue Analyse erhärtet die jüngsten Thesen der Ermittler.

Von Udo Schmidt, ARD-Hörfunkstudio Singapur

Es sind zwei Trümmerteile, die vor der Küste Mosambiks gefunden wurden und die alle bisherigen Annahmen über das Schicksal des Fluges MH370 sowie der 239 Menschen an Bord der Boeing 777 bestätigen. Die Untersuchung der beiden Fundstücke sei abgeschlossen, erklärte nun der australische Verkehrsminister Darren Chester in Canberra, die Teile eines Flugzeuges gehörten mit größter Wahrscheinlichkeit zur vor über zwei Jahren verschollenen Boeing der Malaysia Airlines.

Dies bestätigte auch der malaysische Verkehrsminister Liow Tiong Lai in Kuala Lumpur: "Die beiden Wrackteile gehören zu einer Boeing 777. Farbe und Schablonen der Nummern auf den Fundstücken passen genau zu Malaysia Airlines, wir gehen also davon aus, dass es fast sicher ist, dass sie vom Flug MH370 stammen."

Wrackteil am Strand von La Reunion | Bildquelle: dpa
galerie

Helfer bergen im Juli 2015 ein MH370-Wrackteil am Strand von La Réunion

Suche läuft noch immer

Flug MH370 war am 8. März 2014 kurz nach dem Start verschwunden, die Maschine änderte abrupt den Kurs und flog schließlich hinaus in den Indischen Ozean. Experten nehmen an, dass das Wrack der Maschine in bis zu 6000 Metern Meerestiefe im südlichen Indischen Ozean liegt. Spezialschiffe haben seit dem Unglück 80.000 Quadratkilometer Seegebiet untersucht, bisher ohne Ergebnis. Bis zum Sommer soll die Suche noch weitergeführt werden.

Der Fund der Wrackteile bestätigt die Annahme, dass die Boeing in den südlichen Indischen Ozean stürzte, nachdem der Treibstoff ausgegangen war. Die Fundstellen vor der Küste Mosambiks, 6000 Kilometer vom wahrscheinlichen Absturzort entfernt, passen zu Strömungsmodellen, die Ozeanographen nach dem Absturz erstellt hatten.

Malaysia will weitere Suchaktion vor der Küste Afrikas

In der vergangenen Woche war ein weiteres mögliches Wrackteil vor der Küste Südafrikas gefunden worden. Es wird jetzt ebenfalls untersucht. "Wir haben jetzt noch ein drittes Trümmerteil, zu dem wir nun ein Untersuchungsteam geschickt haben. Wir warten noch auf die Genehmigung Südafrikas, das wahrscheinliche Wrackteil zur genauen Untersuchung nach Australien bringen zu dürfen", sagte Malaysias Verkehrsminister Liow Tiong Lai.

Im vergangenen Jahr war ein erstes MH370-Wrackteil, eine Flügelklappe, am Strand von La Réunion gefunden worden, einer Insel vor Afrika. Aus Malaysia kam heute die Forderung, die Küste Afrikas sowie den küstennahen Meeresboden nach weiteren Wrackteilen der verschollenen Boeing abzusuchen.

Wrackteile wahrscheinlich von MH 370
U. Schmidt, NDR
24.03.2016 08:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete der Deutschlandfunk am 24. März 2016 um 07:52 Uhr.

Darstellung: