Istanbul Liesei | Bildquelle: dpa

Türkische Schule "Alles nur ein Missverständnis"

Stand: 19.12.2016 15:50 Uhr

Deutsche und türkische Verantwortliche sollen den Streit um ein angebliches "Weihnachtsverbot" an einer Schule in Istanbul beigelegt haben. Er sei zuversichtlich, dass "Missverständnisse ausgeräumt" worden seien, so der Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin.

Reden hilft, so ist das Auswärtige Amt in Berlin überzeugt und hält den Streit um ein angebliches "Weihnachtsverbot" an einer deutschen Schule in Istanbul für beigelegt. Zuvor hatte es Gespräche zwischen türkischen und deutschen Verantwortlichen gegeben.

Er sei zuversichtlich, dass "Missverständnisse ausgeräumt" und an dieser Schule im Unterricht selbstverständlich auch über deutsche Weihnachtsbräuche gesprochen werden könne, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer. Den Vorwurf eines "Weihnachtsverbots" wies er zurück. Niemand in der Türkei verbiete irgendjemandem, Weihnachten zu feiern, sagte er.

Reden über deutsche Bräuche

An der Schule habe es Diskussionen darüber gegeben, wie über deutsche Traditionen und Bräuche gesprochen werde. Das sei aber allein eine Angelegenheit dieser Schule. Ähnliche Fälle aus andere Schulen in der Türkei seien ihm nicht bekannt, betonte Schäfer.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass es an der "Istanbul Lisesi", an der auch deutsche Lehrer arbeiten und das deutsche Abitur abgelegt werden kann, Streit über den Umgang mit dem Thema "Weihnachten" im Unterricht gab. Außerdem wurde ein Konzert im deutschen Generalkonsulat in Istanbul vonseiten der Schule abgesagt. Schäfer sagte, diese Entscheidung habe das Außenministerium überrascht. Nach seinen Angaben hatte es zuvor Streit darüber gegeben, ob während der Unterrichtszeit für die Choraufführung geprobt werden kann.

Oliver Mayer-Rüth, ARD Istanbul, zum Streit über das Weihnachtsverbot
tagesschau24 15:30 Uhr, 19.12.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

E-Mails der Schule

Als Beleg für den Streit galt eine E-Mail der deutschen Abteilungsleitung der Schule. Darin hieß es laut Nachrichtenagentur dpa:

"Liebes Kollegium, es gilt nach Mitteilung durch die türkische Schulleitung eben, dass ab sofort nichts mehr über Weihnachtsbräuche und über das christliche Fest im Unterricht mitgeteilt, erarbeitet sowie gesungen wird."

Inzwischen soll es an der Schule eine zweite E-Mail mit diesem Wortlaut geben:

"Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach gemeinsamer Sitzung zwischen der türkischen Schulleitung und der Leitung der Deutschen Abteilung kann ich Ihnen mitteilen, dass kein Verbot 'Weihnachten' im Unterricht zu besprechen vorliegt."

An der "Istanbul Liesei" sind nach Angaben von Schäfer fast drei Dutzend deutsche Lehrer tätig, 120 Schüler machten hier 2015 ihr Abitur. Die Bildungszusammenarbeit an der Schule habe Tradition und reiche mehr als 100 Jahre zurück.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 19. Dezember 2016 um 14:25 Uhr

Darstellung: