Waldbrände auf Mallorca | Bildquelle: imago/Agencia EFE

Tramuntana-Gebirge Waldbrand bedroht Siedlungen auf Mallorca

Stand: 28.12.2017 17:46 Uhr

Im Norden Mallorcas hat ein Großbrand im Tramuntana-Gebirge 75 Hektar Wald zerstört. Rund 60 Häuser im nahe gelegenen Port de Pollenca mussten zeitweise evakuiert werden. Inzwischen haben die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle.

Ein Großbrand hat im Norden der spanischen Ferieninsel Mallorca innerhalb weniger Stunden 75 Hektar Wald zerstört. Ganze Wohnsiedlungen und auch Luxusvillen waren zeitweilig in Gefahr. Die Lage in der betroffenen Gegend um den Küstenort Port de Pollenca habe sich inzwischen aber ungeachtet starker Winde gebessert, teilte die balearische Naturschutzbehörde Ibanat mit. Das Gefahrenniveau sei wieder auf Null herabgestuft worden.

Die Bewohner von rund 60 in der Nacht evakuierten Häusern konnten inzwischen in die eigenen vier Wände zurückkehren, wie der Notdienst der Balearen berichtete. Feuerwehr, Polizei und Zivilschutz bekämpften am Vormittag die Flammen, die aber den offiziellen Angaben zufolge weitgehend unter Kontrolle waren. Bürgermeister Miguel Àngel March sagte, es gebe nur noch einen kleinen Feuerherd.

Behörden kämpfen gegen Waldbrände auf Mallorca
tagesschau 17:00 Uhr, 28.12.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Bruno" fachte die Flammen an

Im Einsatz waren mehrere Fahrzeuge und auch ein Hubschrauber. Das Feuer war am Mittwochabend aus noch unbekannter Ursache im Tramuntana-Gebirge in einem Waldstück in unmittelbarer Nähe von Port de Pollenca ausgebrochen. Die Flammen wurden in der Nacht von stürmischen Windböen angefacht und breiteten sich schnell aus.

In elf spanischen Provinzen galten wegen des Sturms "Bruno" Unwetterwarnungen. Windböen von bis zu 120 Kilometern pro Stunde rissen Straßenschilder, Äste und Weihnachtsdekorationen ab. Im Mittelmeer wurden bis zu zehn Meter hohe Wellen gemessen.

Mindestens zwei Menschen kamen bei dem Sturm ums Leben. Ein Mann starb nach Angaben der Rettungskräfte in der Region Katalonien, als eine Windböe ihn vom Balkon seines Hauses fegte. Im Meer vor Mallorca ertrank ein 47-Jähriger beim Windsurfen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 28. Dezember 2017 um 15:00 Uhr.

Darstellung: