Yosemite-Nationalpark wegen Feuer gesperrt | Bildquelle: AP

Waldbrände in Kalifornien Yosemite-Tal länger geschlossen

Stand: 01.08.2018 09:03 Uhr

Seit mittlerweile knapp drei Wochen wüten die Waldbrände in Kalifornien. Auch das Yosemite-Tal ist betroffen: Die Touristenattraktion bleibt weiterhin geschlossen.

Die vorübergehende Schließung des Yosemite-Tals in Kalifornien für Besucher wird bis mindestens Sonntag andauern. Das teilte die Parkverwaltung mit. Grund dafür sei starke Rauchentwicklung durch einen Waldbrand.

Vor einer Woche hatten alle Besucher das Tal und angrenzende Gebiete räumen müssen. Zunächst sollte die Sperrung nur bis Freitag dauern. Das sogenannte Ferguson-Feuer, das seit knapp drei Wochen wütet und der Grund für die Schließung ist, war gestern erst zu knapp einem Drittel eingedämmt.

Längste Schließung von Yosemite seit 1997

Mehr als 3000 Feuerwehrleute sind im Einsatz, zwei Helfer kamen bei den Löscharbeiten schon ums Leben. Die Flammen haben mehr als 23.000 Hektar Wald zerstört, wie die Feuerwehr mitteilte.

Waldbrand im Yosemite-Nationalpark | Bildquelle: AP
galerie

Wegen der starken Rauchentwicklung bleibt das Yosemite-Tal weiterhin geschlossen.

Das für seine steilen Granitwände und Wasserfälle bekannte Yosemite-Tal lockt jährlich mehr als drei Millionen Besucher an. Seit Ausbruch des Feuers im angrenzenden Sierra National Forest westlich des Parks ist die Region in dichten Rauch gehüllt.

Es ist die längste Schließung von Yosemite seit schweren Überschwemmungen im Jahr 1997. Damals war der Park mehr als zwei Monate geschlossen worden.

Windböen treiben Feuer weiter an

Unterdessen bekamen es Einsatzkräfte im Norden Kaliforniens mit einem neuen Waldbrand zu tun: In einer ländlichen Gegend in der Nähe der Ortschaft Covelo gelte für rund 60 Häuser eine Räumungsanordnung, teilten die Behörden im betroffenen Bezirk Mendocino County mit. Dort war das Feuer nahe des Staatswalds Mendocino National Forest am späten Dienstagnachmittag ausgebrochen.

Windböen trieben die Flammen durch eine rund einen Quadratkilometer große Fläche aus Weideland, Eichen, Kiefern und Unterholz, berichtete Sheriff Matthew Kendall. Das Feuer bedrohe nun Gebäude. Einsatzkräfte seien angefordert worden, doch sei unklar, wann diese eintreffen könnten, da viele bereits gegen andere Brände kämpften.

Rund 64 Kilometer weiter südlich zerstörten zwei Waldbrände in einem Gebiet zwischen den Bezirken Mendocino und Lake mindestens sieben Häuser und bedrohten Schätzungen zufolge 12.000 weitere, teilte die Feuerwehr mit.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. Juli 2018 um 11:43 Uhr und die tagesschau am 01. August 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: