Putin hat es geschafft - aber wie?

Präsidentenwahl in Russland Putin hat es geschafft - aber wie?

Stand: 05.03.2012 06:58 Uhr

Die russische Wahlkommission hat Regierungschef Putin offiziell zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. Der 59-Jährige habe 63,75 Prozent der Stimmen erzielt. Eine Stichwahl sei damit ausgeschlossen. Die Wahlbeteiligung lag demnach bei 65,3 Prozent der rund 110 Millionen Stimmberechtigten. Unabhängige Wahlbeobachter berichten von zahlreichen Unregelmäßigkeiten bei der Abstimmung. Die Opposition kündigte für heute in Moskau eine Großkundgebung an.

Von Hermann Krause, ARD-Hörfunkstudio Moskau

Bis in die frühen Morgenstunden standen noch Anhänger Wladimir Putins auf dem Manegeplatz vor dem Kreml und feierten ihren Kandidaten: "In meinen Augen ist er ein idealer Präsident. Wir sind glücklich über solch einen Präsidenten", sagt eine junge Frau.

Schon relativ früh war klar, dass Putin einen sensationellen Sieg einfahren wird. So liegt er mit fast 64 Prozent der Stimmen weit vorne. Ein Erfolg, einerseits aus Mangel an Gegenkandidaten, andererseits gelang es ihm, seine Popularität in den vergangenen Wochen enorm zu steigern. Mehr als 100.000 Menschen warteten bei leichtem Regen und Schneefall, dann kamen sie beide. Der neue und der noch amtierende Präsident Dimitri Medwedjew: "Diesen Sieg braucht unser Land. Wir werden diesen Sieg keinem geben. Unser Kandidat ist ein Sieger - Wladimir Putin."

Putin erklärt sich zum Sieger der Präsidentenwahl
H. Krause, ARD Moskau
05.03.2012 06:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Tränen der Freude

Mit Tränen in den Augen bedankte sich Putin dann auf einer eigens aufgebauten Bühnen bei allen: "Danke an alle, die Ja zu einem großen Russland gesagt haben. Ich habe Euch gefragt, ob wir gewinnen werden. Ja, wir haben gewonnen."

Wahlkommission erklärt Putin offiziell zum Sieger
tagesschau 09:00 Uhr, 05.03.2012, Olaf Bock, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Drohungen an die Gegner

Putin spricht vor Anhängern | Bildquelle: AFP
galerie

Ihr Ämtertausch ist perfekt: Russlands amtierender Präsident Medwedjew und sein Nachfolger Putin

In seiner kurzen Ansprache warnte er wiederum vor unbestimmten Kräften, niemand werde Russland zu etwas zwingen können: "Wir haben gezeigt, dass unsere Menschen unterscheiden können zwischen dem Wunsch der Erneuerung und den Provokationen, die nur ein Ziel haben: Die russische Staatlichkeit zu zerbrechen und die Macht zu erobern."

Als Versuch, die Opposition einzubinden und die russische Gesellschaft zu einen, kann dies kaum interpretiert werden. Und so waren auch die Reaktionen entsprechend. Der Oppositionelle Alexey Nawalny sagte: "Nichts hat sich geändert. Deswegen werden die Aktivitäten auf der Straße und unsere Protestaktionen weitergehen."

Und der Linksradikale Sergey Udalzow von der außerparlamentarischen Opposition meinte: "Ich habe das starke Gefühl, dass wir wieder belogen wurden. Denn trotz aller Proteste hat die Staatsmaschinerie wieder perfekt gearbeitet." Ein Vorwurf, den auch Gennadi Sjuganow von der Kommunistischen Partei erhob. So hätte Putin als amtierender Ministerpräsident Wahlkampf betrieben. Er, Sjuganow, werde das Ergebnis nicht anerkennen: "Ich sehe keinen Sinn, jemandem zu gratulieren. Bei solchen Wahlen verlieren alle. Russland verliert, die Arbeiterklasse verliert, alle Völker unseres großen Landes."

Ein Multimilliardär als neuer Politstar

Sjuganow liegt weit abgeschlagen auf Platz zwei mit unter 18 Prozent. Für eine Überraschung sorgt hingegen der Multimilliardär Michail Prochorow, der an die sieben Prozent erhielt und damit den Rechtsaußen, Wladimir Schirinowski, auf Platz vier verwies. "Egal, wie die Ergebnisse sich noch weiter entwickeln - wir haben gewonnen. Wenn jemand denkt, nun sei der politische Wettkampf vorbei, der irrt sich", so Prochorow.

Prochorow | Bildquelle: dapd
galerie

Will eine eigene Partei gründen: Multimilliardär Prochorow

Noch am Wahlabend erklärte der Shootingstar, er werde eine eigene Partei gründen. Einen Posten in der Regierung - sollte er ihm angeboten werden - nehme er nicht an. In Städten wie Moskau und St. Petersburg liegt Prochorow sogar an zweiter Stelle vor Sjuganow.

Erneute Demos angekündigt

Überschattet wird der gestrige Tag wiederum von Fälschungsvorwürfen, so wurden wieder Busse gesichtet, in denen Putin-Anhänger von Wahlbüro zu Wahlbüro gekarrt wurden. Mittlerweile liegen mehr als 1000 Beschwerden vor. Die zentrale Wahlleitung werde diesen Vorwürfen nachgehen, hieß es von offizieller Seite.

Dies alles ist wiederum Anlass für die Opposition ihre Proteste fortzugehen. So werden heute auf dem Puschkin-Platz an die 30.000 Anhänger erwartet, die gegen Putin und für faire Wahlen protestieren werden.

Darstellung: