Islands Premier Bjarni Benediktsson | Bildquelle: REUTERS

Nach Regierungskrise Island hat gewählt - und jetzt?

Stand: 29.10.2017 05:41 Uhr

Die konservative Partei von Ministerpräsident Benediktsson bleibt zwar stärkste Kraft, doch die Isländer haben ihre Mitte-Rechts-Regierung abgewählt. Klare Mehrheiten fehlen. Dem Land steht ein zähes Koalitionsgeschacher bevor.

Von Carsten Schmiester, ARD-Studio Stockholm, zzt. Reykjavik

Die bisherige Mitte-Rechts-Koalition ist abgewählt, das steht fest. Völlig unklar ist dagegen, wer das Land mit wem weiterregiert. Das vor der Wahl favorisierte Mitte-Links-Bündnis aus der linksgrünen Bewegung, Sozialdemokraten und Piraten kommt nach dem aktuellen Stand der Stimmauszählung nicht auf die erforderliche Mehrheit.

Zwar haben die Links-Grünen leicht zugelegt und liegen als zweitstärkste Kraft bei etwa 17 Prozent der Stimmen, die Sozialdemokraten bei etwa 13, doch die Piraten sind von knapp 15 Prozent auf um die neun Prozent gefallen.

Linksgrüne Oppositionspolitiker warten auf Hochrechnungen. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Mitglieder der Unabhängigkeitspartei warten auf Hochrechnungen.

Unabhängigkeitspartei verliert

Verloren hat auch die bisher in einer Dreier-Koalition regierende Unabhängigkeitspartei von Bjarni Benediktsson, dessen Vater mit dem heimlichen Versuch, das Strafregister eines verurteilten Vergewaltigers nach dessen Entlassung aus dem Gefängnis löschen zu lassen, den Bruch der Koalition verursacht hatte.

Die Partei bleibt aber mit etwa 25 Prozent Islands Nummer Eins, während einer der bisherigen Koalitionspartner, die "Strahlende Zukunft", nicht mehr im Parlament vertreten ist.

Schwierige Regierungsbildung in Island
tagesschau24 09:00 Uhr, 29.10.2017, Clas Oliver Richter, ARD Stockholm

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zentrumspartei von Gunnlaugsson zieht ein

Dafür zieht die neue Zentrumspartei mit über zehn Prozent ein. Sie wurde von Sigmundur Gunnlaugsson gegründet, dem 2016 über die Panama Papers gestolperten Ex-Premier. Er ist also wieder da und Benediktsson bleibt bedeutend. Zwei skandalbelastete Politiker. Ohne sie wird es schwer, eine neue Regierung zu bilden. Mit ihnen aber erst recht.

Ein zähes Koalitionsgeschacher scheint sicher und selbst eine für Island ungewöhnliche Minderheitsregierung unter Führung der Links-Grünen plötzlich denkbar.

Island wählt Mitte-Rechts-Regierung ab
C. Schmiester, ARD Stockholm
29.10.2017 07:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 29. Oktober 2017 die tagesschau um 4:53 Uhr und tagesschau24 um 09:00 Uhr.

Darstellung: