Menschen stehen in einem Wahllokal. | Bildquelle: REUTERS

Nach Regierungskrise Island hat gewählt

Stand: 29.10.2017 01:52 Uhr

Die Isländer haben ein neues Parlament gewählt. Ersten Zahlen zufolge liegt die Partei des konservativen Regierungschefs Benediktsson vorne. Doch ihm fehlt ein Koalitionspartner. Die Links-Grünen sind optimistisch, eine Regierung bilden zu können.

Nach der Parlamentswahl steht Island vor einem Regierungswechsel. Ersten Zahlen nach Schließung der Wahllokale zufolge ist die konservative Unabhängigkeitspartei des bisherigen Regierungschefs Bjarni Benediktsson zwar stärkste Kraft, ihr fehlen aber die Koalitionspartner.

Das zuvor hoch gehandelte Bündnis aus Links-Grünen, Sozialdemokraten und Piratenpartei kommt allein auch nicht auf die erforderliche Mehrheit. Die Chefin der Links-Grünen, Katrín Jakobsdóttir, zeigte sich aber zuversichtlich, eine Regierung bilden zu können.

Endergebnis am Morgen

Rund 248.000 Isländer waren wahlberechtigt. Eineinhalb Stunden nach Schließung der Wahllokale lagen aus allen sechs Wahlbezirken erste Zahlen vor. Fast 40.000 Stimmen waren ausgezählt. Mit einem Endergebnis wurde bis zum Sonntagmorgen gerechnet.

Die Isländer mussten das zweite Mal innerhalb von 12 Monaten in die Wahlkabinen, weil die erst wenige Monate alte Mitte-Rechts-Regierung im September über einen Skandal um einen Sexualverbrecher geplatzt war. Benediktsson hatte daraufhin Neuwahlen ausgerufen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Oktober 2017 um 4:53 Uhr.

Darstellung: