Die Verwaltungschefin Carrie Lam wurde zur Regierungschefin gewählt | Bildquelle: dpa

Abstimmung in Hongkong Wunschkandidatin Pekings neue Regierungschefin

Stand: 26.03.2017 07:33 Uhr

In Hongkong hat ein Wahlkomitee die bisherige Verwaltungschefin Carrie Lam zur Regierungschefin gewählt. Das Komitee ist überwiegend mit Peking-treuen Mitgliedern besetzt. Demokratie-Aktivisten lehnten die Wahl ab und demonstrierten während der Abstimmung.

Begleitet von Protesten ist in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong eine neue Regierungschefin bestimmt worden. Ein Wahlkomitee vergab den Posten an die bisherige Verwaltungschefin Carrie Lam.

Das Komitee hat knapp 1200 Mitglieder, in der die Peking-treuen Kräfte über eine klare Mehrheit verfügen. Die demokratische Opposition hatte den ehemaligen Finanzminister John Tsang unterstützt. Sie stellt jedoch nur ein Viertel der Wahlleute. Die kommunistische Führung in Peking hatte den Hongkongern ungeachtet früherer Zusagen keine freie Wahl erlaubt.

Während der Abstimmung kam es zu es Protesten. Hunderte prodemokratischer Demonstranten um den Studentenführer Joshua Wong an der Spitze durchbrachen eine Polizeisperre, wurden aber schließlich von einer Kette von Sicherheitskräften vor dem Kongresszentrum aufgehalten, wo die Wahl stattfand. Es gab ein heftiges Gerangel zwischen Demonstranten und Polizisten. Auf Plakaten beklagten die Aktivisten "Wahlschwindel" und riefen: "Wir wollen allgemeines Wahlrecht."

Mit dem Ruf nach mehr Demokratie hatte die "Regenschirm-Bewegung" 2014 Teile der asiatischen Wirtschafts- und Finanzmetropole wochenlang lahmgelegt. Es war die schwerste Krise seit der Rückgabe Hongkongs 1997, das nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" unter chinesischer Souveränität autonom regiert wird.

Über dieses Thema berichteten am 26. März 2017 NDR Info um 08:00 Uhr und die tagesschau um 10:00 Uhr.

Darstellung: