Hillary Clinton und Donald Trump

US-Vorwahlen in Nevada und South Carolina Clinton und Trump setzen sich durch

Stand: 21.02.2016 05:18 Uhr

Bei den Demokraten kann Hillary Clinton jubeln, bei den Republikanern Donald Trump: Die beiden Präsidentschaftsbewerber setzten sich bei den Vorwahlen ihrer Parteien in Nevada beziehungsweise South Carolina durch. Ein prominenter Kandidat steigt derweil aus dem Rennen aus.

Bei den Vorwahlen der US-Demokraten im Bundesstaat Nevada hat Hillary Clinton gewonnen, in South Carolina bei den Republikanern konnte Donald Trump den Sieg für sich reklamieren.

Clinton kam auf rund 52 Prozent der Stimmen, ihr Rivale Bernie Sanders erreichte 48 Prozent in dem Caucus-Verfahren in Nevada. "An alle, die sich in jeder Ecke von Nevada mit Entschlossenheit und Herz beteiligt haben: Das ist euer Sieg. Danke schön", twitterte Clinton. Sanders gratulierte Clinton zum Sieg.

Hillary Clinton @HillaryClinton
To everyone who turned out in every corner of Nevada with determination and heart: This is your win. Thank you. -H

Hillary Clinton und Donald Trump gewinnen Vorwahlen
tagesschau 20:00 Uhr, 21.02.2016, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zweiter Sieg für Ex-Außenministerin

Nach Iowa ist Nevada der zweite Bundesstaat, in dem Clinton die Vorwahl für sich entscheiden konnte. Sanders hingegen hatte in New Hampshire gewonnen. Nevada galt lange Zeit als sicherer Hafen für Clinton, ehe Sanders in den Umfragen überraschend stark aufholte. Der Senator aus Vermont konnte vor allem bei jungen Wählern punkten.

Nevada war die erste Vorwahl im Westen der USA und die erste mit einem hohen Anteil an Wählern mit hispanischem Hintergrund.

Unterstützer der US-Demokratin Clinton in Nevada | Bildquelle: AFP
galerie

In Las Vegas jubeln Clintons Anhänger über deren Sieg.

Trump jubelt

Auch der Geschäftsmann Trump konnten den zweiten Sieg bei den seit Jahresbeginn laufenden Vorwahlen einfahren. Nach Auszählung fast aller Stimmen erreichte er mehr als 30 Prozent. Der Sieger der Auftaktabstimmung in Iowa, Ted Cruz, und Marco Rubio liefern sich ein enges Rennen um Platz zwei.

Bush zieht sich zurück

Abgeschlagen auf Platz vier landete der frühere Gouverneur von Florida, Jeb Bush, der mittlerweile seinen Rückzug aus dem Rennen erklärte. "Heute Abend setze ich meine Kampagne aus", sagte er nach seinem enttäuschenden Abschneiden.

Trump ließ sich in South Carolina von Unterstützern feiern. Es sei nicht einfach, sich dem Rennen um die US-Präsidentschaft zu stellen, sagte der 69-Jährige auf seiner Wahlparty in Spartanburg. "Es ist hart, es ist böse, es ist gemein, es ist grausam. Es ist schön - wenn du gewinnst, ist es schön", sagte er.

Gleichzeitig gratulierte er seinen Konkurrenten, vor allem Cruz und Rubio, zu ihrem Kampf bei der Abstimmung. Er machte jedoch auch klar, er werde "morgen zurück in den Krieg" gehen.

In Spartanburg in South Carolina jubeln die Anhänger von Donald Trump. | Bildquelle: REUTERS
galerie

In Spartanburg in South Carolina jubeln die Anhänger von Donald Trump.

Super Tuesday im Visier

Spannend für beide Parteien wird der 1. März. An diesem sogenannten Super Tuesday finden in mehr als zehn Bundesstaaten Vorwahlen statt. Wegen der großen Zahl der Delegierten könnte hier eine Vorentscheidung fallen.

Sieger und Verlierer - US-Vorwahlen in South Carolina und Nevada
S. Heberer, ARD Washington
21.02.2016 07:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: