Demonstranten protestieren Anfang Mai vor dem Brandenburger Tor in Berlin für die Freilassung der in der Türkei inhaftierten Journalisten. | Bildquelle: dpa

Istanbul Deutsche Journalistin in Türkei verhaftet

Stand: 11.05.2017 17:07 Uhr

Spezialkräfte einer türkischen Anti-Terror-Einheit haben in Istanbul eine deutsche Journalistin verhaftet. Schon Ende April drangen sie in die Wohnung der 33-Jährigen ein, um sie festzunehmen, wie nun bekannt wurde.

Von Christian Buttkereit, ARD-Studio Istanbul

In der Türkei ist offenbar eine Deutsche verhaftet worden, die als Journalistin gearbeitet hat. Die in Baden-Württemberg aufgewachsene Frau mit türkischen Wurzeln befindet sich seit fünf Tagen im Istanbuler Frauengefängnis, hieß es.

Die 33-jährige Mesale Tolu sei in der Nacht zum 30. April verhaftet worden, berichteten Freunde. Spezialkräfte der Anti-Terror-Einheit seien gewaltsam in die Istanbuler Wohnung eingedrungen, in der Tolu und ihr zweieinhalbjähriger Sohn schliefen.

Vorwurf der Terrorpropaganda

Am 6. Mai erließ ein Richter Haftbefehl. Offenbar werfen die Behörden Tolu vor, als Journalistin Terrorpropaganda betrieben zu haben und selbst Mitglied einer Terrororganisation zu sein.

Die im baden-württembergischen Ulm geborene Frau hatte in der Türkei für eine sozialistisch orientierte Nachrichtenagentur und für einen linken Radiosender gearbeitet, der kürzlich von den Behörden geschlossen wurde. 2007 hatte sie die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten und die türkische darauf hin abgegeben. Deshalb dürfte die Bundesregierung in den Fall involviert sein.

Öffentlich äußern wollte sich das Auswärtige Amt nicht. Üblich ist in derartigen Situationen, dass sich das zuständige Konsulat um eine Besuchserlaubnis bemüht. Im Falle des weiterhin in türkischer Untersuchungshaft befindlichen Welt-Korrespondenten Deniz Yücel war das erst nach mehreren Wochen möglich.

Deutsche Journalistin in der Türkei verhaftet
Christian Buttkereit, ARD Istanbul
11.05.2017 20:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 11. Mai 2017 um 18:18 Uhr.

Darstellung: