Menschen demonstrieren gegen den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro | Bildquelle: AP

Venezuela Zwei Tote und viele Verletzte bei Protesten

Stand: 16.05.2017 09:07 Uhr

In Venezuela protestieren seit Wochen immer wieder Tausende gegen die Regierung. Nun sind bei Zusammenstößen erneut zwei Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche Demonstranten wurden verletzt, ebenso Polizisten.

Bei Protesten gegen die Regierung in Venezuela ist erneut ein junger Demonstrant ums Leben gekommen. In der Region Táchira sei ein 17-Jähriger erschossen worden, teilten die Behörden mit. Er bedauere den Tod des jungen Mannes und fordere umfangreiche Ermittlungen, sagte Ombudsmann Tarek William Saab. Nach Angaben der Opposition und lokalen Presseberichten zufolge wurde in der Region ein weiterer Mann erschossen.

Auch Polizisten verletzt

Bei den Protesten im ganzen Land wurden mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt. Im Bundesstaat Carabobo feuerte ein Scharfschütze nach Angaben der Regierung auf zwei Polizisten. "Ein Beamter wurde durch einen Kopfschuss schwer verletzt", schrieb Gouverneur Francisco Ameliach auf Twitter. "Er ist in einem kritischen Zustand und ringt um sein Leben."

Menschen demonstrieren gegen den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro | Bildquelle: AP
galerie

Seit Wochen gehen immer wieder Tausende gegen den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro auf die Straße.

Menschen demonstrieren gegen den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro | Bildquelle: AFP
galerie

Die Menschen fordern Neuwahlen sowie eine bessere Versorgung mit Lebensmitteln.

Auch in der Hauptstadt Caracas und anderen Städten gab es erneut Ausschreitungen und zahlreiche Verletzte. Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten ein. Oppositionsparteien hatten landesweit zu Sitzblockaden auf wichtigen Verkehrsadern aufgerufen. Sie fordern den Rücktritt von Präsident Nicolás Maduro und die Freilassung inhaftierter Oppositionspolitiker.

Opposition fordert Neuwahlen

Seit Beginn der Protestwelle Anfang April wurden mehr als 40 Menschen getötet und Hunderte verletzt. Auslöser war Ende März die vorübergehende Entmachtung des von der bürgerlichen Opposition dominierten Parlaments durch das Oberste Gericht. Während die Regierungsgegner Neuwahlen fordern, will Maduro die Krise mittels einer verfassungsgebenden Versammlung lösen.

Die Opposition kritisiert dies als Versuch des Präsidenten, sich an der Macht zu halten und keine Wahlen zuzulassen. Die Regierungsgegner fordern Neuwahlen, eine bessere Versorgung mit Lebensmitteln und Medizin sowie die Freilassung von politischen Gefangenen - etwa aus der Opposition.

Aus dem Archiv

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. Mai 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: