Donald Trump und Hillary Clinton | Bildquelle: AP

Chronologie zur US-Wahl Ein Wahlkampf der Extreme

Stand: 08.11.2016 14:55 Uhr

Der US-Wahlkampf hat das Land polarisiert. Vor allem der Milliardär Trump setzte in seiner Kampagne auf harte Parolen. Seine Kontrahentin Clinton inszenierte sich als verantwortungsbewusste Kandidatin. Ein Rückblick auf einen Wahlkampf der Extreme.

12. April 2015: Hillary Clinton erklärt offiziell ihre Kandidatur für das US-Präsidentenamt. Sie verspricht, sich für die Mittelschicht und deren Alltagssorgen einzusetzen. Die Republikaner haben da bereits eine Kampagne "Stop Hillary" gestartet.

16. Juni 2015: Der Republikaner Donald Trump verkündet seine Kandidatur. Er kündigt an, er werde als US-Präsident Migranten mit einem Sperrwall fernhalten: "Ich werde eine große Mauer bauen - und niemand baut Mauern besser als ich, glauben Sie mir. Und ich baue sie sehr kostengünstig. Ich werde eine große Mauer an unserer Südgrenze bauen, und ich werde Mexiko für diese Mauer zahlen lassen."

18. Juli 2015: Trump findet, der ehemalige Präsidentschaftskandidat und Vietnam-Veteran John McCain sei kein Kriegsheld. "Trump ist nach Beleidigung erledigt", titelt die "New York Post".

6. August 2015: In einer TV-Debatte treten zehn der republikanischen Bewerber gegeneinander an. Trump beleidigt später die Moderatorin Megyn Kelly.

14. Oktober 2015: Bernie Sanders, der für die Demokraten kandidieren will, nimmt seine Konkurrentin Hillary Clinton bei einer TV-Debatte in Schutz: "Das amerikanische Volk hat die Diskussion über ihre verdammten E-Mails satt."

Bernie Sanders (li.) und Hillary Clinton während der TV-Debatte.
galerie

Bernie Sanders (li.) und Hillary Clinton während einer TV-Debatte.

22. Oktober 2015: Clinton muss elf Stunden lang in einem Ausschuss Fragen zum Anschlag von 2012 auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi beantworten. Zu den vier Todesopfern gehört auch US-Botschafter Christopher Stevens.

22. November 2015: Trump sagt, er würde "Waterboarding" - also vorgetäuschtes Ertränken - wieder als Verhörmethode einführen.

7. Dezember 2015: Nach einem Terrorangriff in San Bernardino fordert Trump ein komplettes Einreiseverbot für Muslime.

28. Januar 2016: Trump boykottiert eine TV-Debatte. Er tritt stattdessen anderswo auf, um Geld für Veteranen zu sammeln.

1. Februar 2016: Beim Auftakt der Vorwahlen in Iowa gewinnt bei den Republikanern der texanische Senator Ted Cruz, Trump kommt nur auf den zweiten Platz. Clinton siegt sehr knapp vor Sanders.

6. Februar 2016: Trump sagt, er wolle noch viel schlimmere Verhörmethoden als "Waterboarding" einsetzen.

9. Februar 2016: Sanders und Trump gewinnen in New Hampshire.

18. Februar 2016: Papst Franziskus sagt, Trump verhalte sich unchristlich. Trump sagt, Franziskus sei von Mexikos Regierung irregeleitet worden.

1. März 2016: Trump und Clinton gehen als klare Sieger aus dem "Super Tuesday" mit Vorwahlen in mehreren Bundesstaaten hervor.

8. März 2016: Trump siegt in weiteren Staaten. Einige Republikaner reden über eine Kampfabstimmung auf dem Parteitag. Clinton gewinnt auch, hat aber weiter Probleme. Es ist Halbzeit.

John Bonnell Emerson, US-Botschafter Deutschland, im Gespräch mit Christiane Meier
ARD-Morgenmagazin, 10.02.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

März 2016: Trump sagt, er wolle als US-Präsident weniger für die NATO zahlen. Zudem wäre es für Japan oder Südkorea besser, wenn sie Atomwaffen besäßen. Außerdem fordert er, Frauen müssten für Abtreibungen bestraft werden.

3. Mai 2016: Trump gewinnt die Vorwahl in Indiana. Cruz und John Kasich steigen aus dem Rennen aus. Clinton verliert gegen Sanders.

26. Mai 2016: Trump hat genügend Delegierte für die Präsidentschaftskandidatur zusammen.

6. Juni 2016: Clinton erreicht die notwendige Zahl an Delegierten.

5. Juli 2016: Das FBI empfiehlt, in der E-Mail-Affäre keine Anklage gegen Clinton zu erheben.

12. Juli 2016: Sanders erklärt seine Unterstützung für Clinton.

Sanders unterstützt Hillary Clinton im Kampf um die Präsidentschaft
tagesschau 20:00 Uhr, 12.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

15. Juli 2016: Trump macht den Gouverneur Mike Pence zu seinem Vizepräsidentenkandidaten.

21. Juli 2016: Trump ist offiziell Präsidentschaftskandidat.

22. Juli 2016: Clinton macht den ehemaligen Gouverneur Tim Kaine zu ihrem Vizepräsidentenkandidaten.

23. Juli: WikiLeaks veröffentlicht gehackte E-Mails der Demokraten. Einen Tag später tritt die Parteivorsitzende Debbie Wasserman Schultz zurück.

29. Juli 2016: Clinton ist offiziell Präsidentschaftskandidatin.

31. Juli 2016: Trump sorgt mit Äußerungen über die muslimischen Eltern eines getöteten US-Soldaten für eine Kontroverse.

11. September 2016: Clinton verlässt eine 9/11-Gedenkfeier frühzeitig. Sie hat eine Lungenentzündung und muss pausieren, meldet sich aber nach wenigen Tagen im Wahlkampf zurück.

16. September 2016: Trump erkennt erstmals an, dass Präsident Barack Obama in den USA geboren wurde - behauptet aber, Clintons Seite habe die Zweifel daran in die Welt gesetzt.

19. September 2016: Nach der Explosion eines Sprengsatzes in Manhattan mit vielen Verletzten reagiert Trump schneller als Clinton und sammelt Punkte. Sie kontert, Trumps Rhetorik fördere Terrorismus.

27. September 2016: Erstes TV-Duell der beiden. Trump patzt, lässt sich von der sehr ruhigen Gegnerin provozieren, verliert sich in langen Antworten.

Erstes TV-Duell zwischen Clinton und Trump
tagesschau 20:00 Uhr, 27.09.2016, Ina Ruck, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

2. Oktober 2016: Die "New York Times" berichtet, dass Trump mit Abschreibungen möglicherweise 18 Jahre lang massiv Steuern sparte.

7. Oktober 2016: US-Sicherheitsbehörden werfen Russland vor, mit Hackerangriffen Einfluss auf den Präsidentschaftswahlkampf zu nehmen.

8. Oktober 2016: Ein Video aus dem Jahr 2005 mit vulgären Äußerungen über Frauen bringt Trump in Bedrängnis. Mehrere Frauen melden sich in der Folgezeit mit dem Vorwurf, Trump habe sie sexuell bedrängt.

9. Oktober 2016: Das zweite TV-Duell zwischen Trump und Clinton gerät zur Schlammschlacht. Er fordert eine Haftstrafe für seine Gegnerin wegen ihrer E-Mail-Affäre. Sie bezichtigt ihn der Lüge.

Heftiger Schlagabtausch bei zweitem TV-Duell zwischen Clinton und Trump
tagesschau 20:00 Uhr, 10.10.2016, Ina Ruck, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

12. Oktober 2016: Die Republikaner gehen auf Abstand zu dem umstrittenen Kandidaten.

18. Oktober 2016: Ecuador kappt den Internet-Zugang von WikiLeaks-Gründer Julian Assange und begründet das mit den Veröffentlichungen über Hillary Clinton im Wahlkampf.

19. Oktober: Letzte TV-Debatte vor der Wahl: Trump sorgt für einen Eklat. Er wolle das Ergebnis der US-Präsidentenwahl nicht unbedingt akzeptieren. Die Führung der Republikaner widerspricht ihm.

22. Oktober 2016: Im Falle eines Wahlsieges will Trump mit einem 100-Tage-Plan sofort nach Antritt einen radikalen Wandel einleiten.

23. Oktober 2016: Trump weist die Anschuldigungen, er habe Frauen belästigt, zurück: "Sie alle haben gelogen, um meinem Wahlkampf zu schaden." Er wolle sie verklagen.

24. Oktober 2016: Zwei Wochen vor der Wahl ist Clinton klare Favoritin. In Umfragen liegt sie bis zu zwölf Prozentpunkte vorne.

Ende Oktober 2016: Eine Ankündigung des FBI, weitere E-Mails in der Affäre um Clinton zu prüfen, sorgt tagelang für Schlagzeilen.

6. November 2016: Zwei Tage vor der Wahl teilt das FBI mit, es gebe bei den neu entdeckten E-Mails keine Hinweise auf kriminelles Verhalten Clintons.

Über dieses Thema berichtete unter anderem das morgenmagazin am 10. Februar 2016 um 08:12 Uhr und die tagesschau am 10. Oktober 2016 um 20:00 Uhr.

Darstellung: