Rudy Giuliani spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung Trumps in Gettysburg (22. Oktober) | Bildquelle: REUTERS

Mögliches Trump-Kabinett Aufmarsch der Kandidaten

Stand: 11.11.2016 02:44 Uhr

Nach dem Wahlsieg von Trump bringen sich mögliche Kandidaten für das neue Kabinett in Stellung - unter ihnen vornehmlich weiße, ältere Männer. Beste Chancen auf einen Job hat New Yorks Ex-Bürgermeister Giuliani. Der stand Trump im US-Wahlkampf lautstark zur Seite.

Von Jan Bösche, ARD-Studio Washington

Donald Trump hat seinen Wählern versprochen, im politischen Washington mal so richtig aufzuräumen. Dafür braucht er die richtigen Leute. Chris Collins, Republikaner, Abgeordneter und früher Trump-Unterstützer sagte bei Fox News: "Er wird die Besten wählen, das macht ein Firmenchef. Wir wissen aber auch, dass er Loyalität respektiert. Sicherlich werden viele, die von Anfang an an seiner Seite waren, Schlüsselpositionen bekommen. Im Kabinett - oder in anderen, vergleichbaren Positionen."

Trump benennt einige seiner politischen Ziele
tagesschau 14:00 Uhr, 11.11.2016, Verena Bünten, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die ersten Namen, die gehandelt werden, sind überwiegend die älterer, weißer Herren, die eine lange Vergangenheit im politischen Washington haben. Zum Beispiel für den Posten des Außenministers: Mehrere Medien haben Newt Gingrich ins Gespräch gebracht, der frühere Sprecher des Repräsenantenhauses.

Mitmachen will er auf jeden Fall: "Die acht Regierungsjahre von Trump werden zu den außergewöhnlichsten, kreativsten und aufregendsten Perioden in der politischen Geschichte gehören. Sie werden Amerika wieder großartig machen, den Sumpf in Washington austrocknen, bessere Erfahrungen für alle Amerikaner kreieren." Andere Namen für das Außenministerium sind der frühere UN-Botschafter John Bolton oder Senator Bob Corker. Er kommt übrigens aus Tennessee und hat geholfen, dort eine Volkswagen-Fabrik anzusiedeln.

Zwei Anwärter auf das Justizministerium

Zwei andere Trump-Helfer haben das wichtige Justizministerium im Blick - dazu gehört zum Beispiel auch das FBI. New Jerseys Gouverneur Chris Christie soll sich Hoffnungen gemacht haben. Er war mal Staatsanwalt. Allerdings muss er sich gerade mit einem Skandal in New Jersey herumschlagen.

Rudy Giuliani und Tiffany Trump, Archivbild | Bildquelle: AFP
galerie

Rudy Giuliani und Tiffany Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung, Archivbild

Das verbessert die Chancen von Rudy Giuliani. Früher mal Bürgermeister von New York, auch nicht ganz skandalfrei - aber einer der lautesten Trump-Verteidiger. Giuliani sagte bei CNN: "Ich habe die Energie, und es gibt vermutlich niemanden, der das Justizministerium besser kennt. Ich kenne die Basis des Ministeriums und die Spitze."

Eine Rolle in der Regierung könnte es auch für Ben Carson geben, Trumps Konkurrent im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner. Der Chirurg zählt zu den Kandidaten für das Gesundheitsministerium. Er würde Trump helfen, dass dessen Kabinett nicht nur aus älteren, weißen Männern besteht.

Dick Cheney als Vorbild

Und dann ist da noch Vize-Präsident Mike Pence. Im Wahlkampf gab es durchaus Zweifel, ob er zum engen Beraterkreis von Trump gehört. Jetzt will er aber eine entscheidende Rolle in der Regierung spielen, unter anderem als Verbindungsmann zum Kongress. Sein Vorbild: Dick Cheney, Vize-Präsident von George W. Bush. Pence sagte ABC: "Ich schätze Dick Cheney sehr. Ein sehr aktiver Vize-Präsident. Er hatte Erfahrung im Kongress, wie ich. Er arbeitete aktiv mit Abgeordneten und Senatoren."

Pence-Kritikern macht das Sorgen: Er gilt als erz-konservativ, er ist unter anderem gegen Abtreibung und gegen die Homo-Ehe. Ein Ideologe mit strikten Grundsätzen - anders als Trump, der in vielen Fragen nicht so festgelegt scheint.

Kabinettsspekulationen: Wie könnte das Regierungsteam von Trump aussehen?
J. Bösche, ARD Washington
11.11.2016 10:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandradio Kultur am 11. November 2016 um 07:17 Uhr

Korrespondent

Darstellung: