Hillary Clinton bei einer Wahlkampfveranstaltung | Bildquelle: dpa

FBI-Ermittlungen gegen Clinton Bombe oder Bumerang?

Stand: 31.10.2016 16:21 Uhr

Wie sehr schaden die neuen FBI-Ermittlungen Hillary Clinton? Das wird sich wohl erst am Wahltag zeigen. Dagegen sieht sich FBI-Chef Comey Vorwürfen ausgesetzt, er habe mit dem Durchsuchungsbefehl gegen geltendes Recht verstoßen.

Von Andreas Horchler, ARD-Studio Washington

US-Medien berichten pausenlos von einer "Bombshell" - wie eine Bombe sei die Nachricht von der neuen FBI-Untersuchung weniger als zwei Wochen vor der Wahl eingeschlagen.

Allerdings: Es gab in den vergangenen Wochen und Monaten schon mehrere Einzelereignisse, die das Rennen um das Weiße Haus vermeintlich entschieden hatten. Hillary Clintons Lungenentzündung und ihr Zusammenbruch am 11. September, Donald Trumps frauenfeindliche Sex-Prahlerei auf einer Aufnahme, die über zehn Jahre alt ist. Stammwähler beider Lager lassen sich von diesen Nachrichten aber nicht beeinflussen.

FBI-Chef Comey unter Druck
Morgenmagazin 05:30 Uhr, 31.10.2016, Sandra Ratzow, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trump will Affäre ausnutzen

Jetzt stellt sich die Frage, was die neuen E-Mails mit Clinton zu tun haben und ob ihr dieses Mal ein Fehlverhalten nachzuweisen ist, das ein Verfahren nach sich ziehen könnte. Trump will Kapital aus der Geschichte schlagen: "Hillary Clintons Korruption hat ein Maß erreicht, das wir noch nie zuvor gesehen haben", rief er Wählern in Nevada zu.

Clinton hielt dagegen: "Wir haben von diesen Gerüchten gehört, wir wissen doch gar nicht mehr, was wir glauben sollen. Sicher wird es noch mehr Gerüchte geben", wehrte sich die Demokratin.

Keine Ergebnisse vor dem Wahltag

Schon vor Wochen wussten FBI-Beamte von den neuen E-Mails, schrieben US-Medien. Direktor James Comey erfuhr allerdings erst am Donnerstag von den neuen Daten und informierte Kongressabgeordnete. Das FBI hat zwar einen Durchsuchungsbefehl zu den neu aufgetauchten E-Mails erwirkt. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die vielen Tausend Nachrichten bis zum Wahltag am 8. November überprüft sein werden.

Der demokratische Senator Harry Reid fuhr schweres Geschütz gegen Comey auf: Dieser habe möglicherweise gegen ein Gesetz verstoßen, das der Bundespolizei die Einflussnahme bei Wahlen verbietet. "Es gibt doch bisher keinen Vorwurf eines Fehlverhaltens. Vielleicht geht es ja gar nicht um ihren Server, vielleicht hat es gar nichts mit ihr zu tun", klagte Clintons Kampagnen-Manager John Podesta.

Mails von Ex-Ehemann von Clintons Beraterin

Das Paar Weiner und Abedin | Bildquelle: dpa
galerie

Das Paar Weiner und Abedin - er sendete Sex-Nachrichten und flog aus dem Kongress.

Comey hatte am Freitag angekündigt, das FBI werde sich erneut mit der Affäre um Clintons privaten E-Mail-Server befassen. Neu aufgetauchte Mails könnten für den Fall von Belang sein.

Die Mails stammen von einem Laptop des ehemaligen Kongressabgeordneten Anthony Weiner. Das FBI ermittelt gegen ihn wegen Sex-Eskapaden, unter anderem Aufgrund von Nachrichten an eine 15-Jährige. Weiners inzwischen von ihm getrennt lebende Frau Huma Abedin ist enge Beraterin Hillary Clintons. Die Eheleute sollen den Computer gemeinsam genutzt haben. "Wir hätten nie gedacht, dass wir einmal Anthony Weiner danken werden", rief Trump seinen Anhängern in Nevada sarkastisch zu.

Vertrauensverlust für Clinton?

Wie groß der Schaden der neuen E-Mail-Untersuchung für Clinton sein wird, ist noch unklar. In manchen Bundesstaaten zeigen neue Trends, dass sich ihr Rivale von seinen schlechten Werten erholt. Schien das Rennen zwischen Clinton und Trump noch vor Tagen entschieden, fürchten die Demokraten in den vergangenen Tagen vor der Wahl einen weiteren Vertrauensverlust gegenüber ihrer Kandidatin.

Über dieses Thema berichteten die tagesschau am 31. Oktober 2016 um 04:50 Uhr und das ARD-Morgenmagazin um 05:40 Uhr.

Darstellung: