Eine junge Frau sitzt eingerahmt von Bernie-Sanders-Plakaten an einem Tisch. | Bildquelle: AP

Frühere Demokraten-Hochburg Enthusiasmus-Lücke in Colorado

Stand: 04.11.2016 16:17 Uhr

In der Vergangenheit war die Stadt Boulder in Colorado immer eine Demokraten-Hochburg, zur Zeit der Vorwahlen waren die Vorgärten gepflastert mit Bernie-Sanders-Schildern. Seitdem aber die Kandidaten zur Wahl feststehen, ist der Enthusiasmus verflogen.

Von Martina Buttler, ARD-Studio Washington

Willkommen in der Enthusiasmus-Lücke am Fuß der Rocky Mountains. Nach Hillary-Schildern im Vorgarten oder Aufklebern auf Autos muss man selbst in Boulder, einer Hochburg der Demokraten, suchen. Vor Monaten war die Stadt noch mit Bernie-Sanders-Plakaten zugepflastert. Dabei hat Hillary Clinton im Swingstate Colorado nach letzten Umfragen die Nase vorn.

Politikprofessorin Michaele Ferguson erklärt, warum in den Vorgärten trotzdem gähnende Leere herrscht: "Es gibt kaum Schilder, weil die Leute sich nicht für Hillary begeistern. Sie sagen: Ich unterstütze sie, ich werde sie wählen, aber ich liebe sie nicht. Ich will ihren Namen nicht auf meinem Auto, meiner Kleidung oder auf meiner Wiese."

Trump-Unterstützer auf einer Wahlkampfveranstaltung in Colorado | Bildquelle: AFP
galerie

Trump-Unterstützer auf einer Wahlkampfveranstaltung in Colorado

Auch keine Trump-Euphorie

Auch für Trump hält sich die Begeisterung in sichtbaren Grenzen. Auch seine Plakate muss man rund um Denver suchen. Keana ist bekennende Republikanerin und sie erlebt, wie anders der Wahlkampf dieses Mal ist: "Meine Familie hatte immer Werbetafeln für die republikanischen Präsidentschaftskandidaten im Vorgarten - so wie fast alle in unserer Nachbarschaft. Dieses Jahr gibt's kein einziges Banner und ich denke, das ist repräsentativ. Öffentlich will sich keiner bekennen."

Die Ausnahme: Trump-Events. Hier kommen seine Anhänger mit T-Shirts mit dem Schriftzug "Hillary for prison", Hillary ins Gefängnis. Kinder laufen mit Clinton-Masken und Sträflingskleidung herum. Es gibt T-Shirts, auf denen unter einer amerikanischen Flagge steht: "Warum soll ich am Telefon 1 drücken, um Ansagen auf Englisch zu bekommen?" Jack ist begeistert von Donald Trumps Auftritt in Golden. Der Kandidat sei eine Handgranate, die man in das System werfen könne. Das gefällt ihm. Einer, der die Politik, wie sie ist, zerlegt. Cathrin hat einen Cowboyhut auf und trägt Ohrringe in Form der US-Flagge. Ihre Stimme hat Trump sicher: "Ich liebe ihn, weil er kein Politiker ist. Er ist ein Business-Mann und er ist sehr ehrlich. Er versteht unser Militär und wird uns nicht in einen Krieg führen. Er versteht die Amerikaner und ist kein Spalter."

"Du bist eh zu fett!"

Eine Handvoll Trump-Gegner stehen am Rand. Sie halten Schilder hoch auf denen steht "Dump Trump", serviert Trump ab. Es bildet sich eine Menschentraube um sie herum. Die Trump-Gegner werden beschimpft. Die Polizei stellt sich schützend dazwischen. Whitney wohnt in der Nachbarschaft, sie hatte das Gefühl dem Präsidentschaftskandidaten der Republikaner etwas entgegensetzen zu müssen.

Die Frau mit den schulterlangen dunklen Haaren und der Blümchen-Sonnenbrille hält ein Schild hoch auf dem steht "no grabbing", kein Befummeln: "Ich bin schockiert, was ich mir heute anhören musste. Eine kleine alte Dame hat mir gesagt, dass ich mich freuen sollte, dass ich zu fett sei und mir deshalb niemand zwischen die Beine fassen wolle. Ein alter Mann hat uns gedroht, dass wir das auf dem Parkplatz wie Männer austragen sollten."

Nur in der Abneigung einig

Der pure Hass ist zu spüren. Welten prallen aufeinander. Colorado hat sich in den letzten Jahren verändert. Nicht allen gefällt das. Immer mehr junge, gut ausgebildete Menschen sind hierher gezogen. Immer mehr Wähler für die Demokraten. Schon seit Juli hat Hillary Clinton in Colorado keinen einzigen Fernsehspot mehr geschaltet. Sie ist sich ihrer Sache offenbar sicher.

Donald Trump hingegen kämpft. Allein in der letzten Tagen waren sein Sohn, sein Vizekandidat und dann er selbst in Colorado, um Stimmen zu gewinnen. Judy, eine Mittfünfzigerin aus Boulder, sagt, dass seine Aussagen ihr Angst machen. Sie will ein anderes Amerika als Trump: "Wir müssen alle Hautfarben und Religionen akzeptieren. Das macht Amerika aus. Wir sind ein Melting Pot. Wir können keine Mauern bauen und Leute vom sogenannten amerikanischen Traum fernhalten."

Es sind zutiefst unterschiedliche Vorstellungen von dem, was die USA sind und sein sollen. Vereint sind die Wähler nur in ihrer tiefen Abneigung gegen den Kandidaten der jeweils anderen Partei.

US-Wahl. Colorado: Enthusiasmuslücke am Fuß der Rocky Mountains
M. Buttler, ARD Washington
04.11.2016 12:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 04. November 2016 um 06:05 Uhr

Darstellung: