Die Präsidentschaftskandidaten diskutiert mit ihren Konkurrenten in der ersten TV-Debatte der Demokraten | Bildquelle: AFP

Erste TV-Debatte der US-Demokraten Es bleiben nur Clinton und Sanders

Stand: 14.10.2015 07:29 Uhr

Im US-Wahlkampf sind die Kandidaten der Demokraten in den Ring gestiegen. Doch nur zwei Kandidaten wird man sich merken müssen: Hillary Clinton und Bernie Sanders. Der konnte der früheren Außenministerin als einziger das Wasser reichen.

Von Sabrina Fritz, ARD-Hörfunkstudio Washington

Las Vegas, die Stadt der Glückspieler und Boxkämpfer, war die Kulisse für die erste Debatte der Demokraten. Um es vorweg zu sagen: Von den fünf Fightern des Abends muss man sich nur zwei Namen merken. Hillary Clinton und Bernie Sanders. Sie haben diese Debatte dominiert.

Hillary Clinton | Bildquelle: AP
galerie

Neben Ex-Außenministerin Hillary Clinton gilt ...

Bernie Sanders | Bildquelle: dpa
galerie

... Senator Bernie Sanders als Favorit bei den Demokraten.

Alle anderen Bewerber werden in diesem Wahlkampf keine entscheidende Rolle mehr spielen. Als es um den Krieg in Syrien ging, zog Clinton die Karte ihrer außenpolitischen Erfahrung: "Präsident Barack Obama hat mich zur Außenministerin gemacht, er schätzte mein Urteil, ich war in schwierigen Situationen im Weißen Haus." Man merkte Clinton an, dass sie schon viele Fernsehdebatten bestritten hat. Keine Frage konnte sie aus dem Konzept bringen.

Außenpolitisch unerfahren

Bernie Sanders war der einzige Bewerber, der ihr das Wasser reichen konnte. Der 74-Jährige bezeichnete sich selbst als Sozialist. Er wetterte gegen die Großkonzerne und forderte einen ordentlichen Mutterschutz für Frauen in den USA. Außenpolitisch hat er dagegen weniger Erfahrung. Über den russischen Präsidenten Wladimir Putin sagt er: "Ich denke, er bereut, was er auf der Krim getan hat. Ich denke, er bereut, was er in der Ukraine gemacht hat, und jetzt versucht, er sein Gesicht zu wahren."

Einig waren sich die Demokraten, dass Krieg das letzte Mittel sein soll, und keine amerikanischen Bodentruppen in Syrien eingesetzt werden sollen. Stattdessen: Zusammenarbeit mit den arabischen Partnern.

TV-Debatte der US-Demokraten
tagesschau 17:00 Uhr, 14.10.2015, Ina Ruck, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schon wieder Clinton?

Vergleicht man die Debatte mit den Republikanern ging es mehr um Inhalte. Die Demokraten haben ihre Anhänger nicht überrascht: Es ging um strengere Waffenkontrollen, mehr Rechte für illegale Einwanderer und mehr Klimaschutz. Clinton wurde gefragt, ob das Land nicht genug habe von den Clintons und Bushs: "Ich will nicht für meinen Nachnamen gewählt werden", sagte sie.

Beim heiklen Thema E-Mail-Affäre bekam Clinton sogar Hilfe von ihrem Konkurrenten Sanders. Clinton hatte als Außenministerin ihre E-Mail auf einem privaten Server gespeichert. Dazu sagte Sanders: "Das amerikanische Volk hat es satt, von ihren blöden E-Mails zu hören." Damit war die Luft aus diesem Thema raus und Clinton hatte das einzige Thema umschifft, das ihr wirklich gefährlich hätte werden könnte.

Man darf gespannt sein, was passiert, sollte der Kampf um das Weiße Haus am Ende tatsächlich zwischen Donald Trump von den Republikanern und Clinton entschieden werden. Diese beiden Kandidaten liegen bei den Umfragen vorne und daran hat auch der gestrige Abend nichts geändert. Trump hat während der Debatte fleißig getwittert - und fand sie sehr langweilig.

Erste Fernsehdebatte der US-Demokraten
S. Fritz, ARD Washington
14.10.2015 07:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: