Klima

US-Allianz für Klimaschutz Dann eben ohne Trump

Stand: 03.06.2017 04:54 Uhr

Es brauchte keinen Tag: Nach Trumps verkündetem Rückzug aus dem Klimaabkommen erheben sich quer durchs Land Bürgermeister, Gouverneure, Wissenschaftler und Unternehmer und bieten ihrem Präsidenten die Stirn.

Von Martina Buttler, ARD-Studio Washington

Nicht mit uns. Wir machen weiter. Das ist die Botschaft zahlreicher Tweets von Bürgermeistern quer durch die USA, nachdem Donald Trump den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen verkündet hatte. Von Austin über Milwaukee, St. Louis, Charlotte bis nach San Diego. Der Bürgermeister von Pittsburg, Bill Peduto, war in Paris dabei und sagt: Auf die Hauptstadt komme es gar nicht so sehr an: "Die praktische Umsetzung sollte sowieso nicht in Washington passieren. Das läuft in den Städten quer durchs Land und wir geben jetzt Gas, dass das auch so bleibt."

In den USA wird gerade eine neue Allianz geschmiedet. 30 Bürgermeister, mehrere Gouverneure, Uni-Chefs und mehr als 100 Unternehmen tun sich zusammen unter der Führung des ehemaligen New Yorker Bürgermeisters Michael Bloomberg. Sie wollen einen Plan vorlegen, wie sie die Ziele des Klimaabkommens trotzdem erreichen.

Was der Klima-Ausstieg für die USA bedeutet
nachtmagazin 01:00 Uhr, 03.06.2017, Jochen Leufgens, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein Zurück gibt es nicht, erklärt auf CNN auch Robert Cullick vom Energieunternehmen Austin Energy: "Wind- und Solarenergie, öffentliche Ladestationen - das gibt es nicht wegen des Pariser Klimaabkommens. wir hatten einfach die Nase vorn. Und das wird auch so bleiben."

Noch viel mehr als Paris

Die Gouverneure von Washington State, Kalifornien und New York haben am Donnerstag angekündigt eine Gruppe von Bundesstaaten zusammenzubringen, die das Pariser Abkommen umsetzen wollen. Der Gouverneur von Massachussetts will die Zielsetzung sogar übertreffen.

Der Chef von General Electric hat gefordert, dass nun die Industrie die Führung übernehmen muss und sich nicht auf die Regierung verlassen soll. Dem stimmt auch der Chef der Virgin Group Richard Branson auf NPR zu: "Unternehmen und Gouverneure werden das weiter vorantreiben und wir erreichen hoffentlich, dass wir bis 2050 eine CO2-neutrale Bilanz haben."

Städte und Bundesstaaten können ihren Spielraum nutzen, um den Klimaschutz voranzubringen. Infrastrukturprojekte, der Ausbau öffentlicher Transportmittel, der Einsatz von mehr erneuerbaren Energien - es gibt die unterschiedlichsten Stellschrauben.

Und die nutzen sie auch, erklärt der Bürgermeister von Youngstown/Ohio, John McNally: "In den vergangenen Jahren haben wir drei Appartmentkomplexe gebaut, die sehr energieeffizient sind. Auch unser neues Gerichtsgebäude wird sehr energieeffizient sein. Wir alle müssen unseren CO2-Fußabdruck verringern. Und gerade wir kleineren Städte, die nicht die Mittel der Metropolen haben, müssen sicherstellen, dass wir bei dem Prozess mitmachen."

Das Land wird gespalten

Das Signal aus vielen Städten in den USA: Wenn nicht mit Trump, dann eben ohne ihn. Sie wollen auch ohne Steueranreize und Unterstützung aus Washington diesen Weg gehen und damit ihren Arbeitsmarkt und ihre Zukunft voranbringen.

Am Ende wird das auf ein Amerika der zwei Geschwindigkeiten hinauslaufen. Das Land wird gespalten - auch im Energiesektor. Zwischen denen, die mitmachen und denen, die ihre Hoffnung auf Trump setzen und seiner Entscheidung folgen.

Über dieses Thema berichteten am 02. Juni 2017 die tagesthemen um 21:45 Uhr und das nachtmagazin um 01:00 Uhr.

Darstellung: