AWACS-Flugzeug der NATO | Bildquelle: REUTERS

NATO-Einsatz gegen IS gefordert Von Einigkeit kann keine Rede sein

Stand: 22.01.2016 18:12 Uhr

Der Vorschlag kam aus den USA: Die NATO soll den Kampf gegen den Terror in Syrien mit Awacs-Flugzeugen unterstützen. Im Bündnis wird bereits seit Ende 2015 darüber diskutiert. Doch gegen den Einsatz, der auch deutsche Soldaten betreffen würde, gibt es weiterhin Vorbehalte.

Von Andreas Reuter, ARD-Hauptstadtstudio

Wenn die Awacs-Maschinen der NATO aufsteigen, dann sind meistens auch Bundeswehrsoldaten an Bord. Ein Drittel der Besatzungen kommen in der Regel aus Deutschland. Würde sich die NATO mit diesen Flugzeugen am Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" beteiligen, kämen also auf deutsche Soldaten schon wieder neue Aufgaben im Ausland zu.

So weit aber ist es noch nicht. Martin Schäfer, der Sprecher von Außenminister Frank-Walter Steinmeier, berichtete jetzt von einem Treffen der NATO-Außenminister Anfang Dezember. Bei diesen Beratungen hätten viele Mitgliedsstaaten - auch der deutsche Außenminister und damit Deutschland - "ein gerütteltetes Maß an Skepsis zu diesem Anliegen geäußert". Es sei deutlich geworden, dass es in dieser Frage keinen Konsens gebe.

NATO-Mitglieder müssen Einsatz einstimmig absegnen

Ein solcher Konsens wäre aber Voraussetzung für einen Einsatz. Denn die fliegenden Radarstationen der NATO gehören nicht einzelnen Mitgliedsstaaten, sondern dem Bündnis insgesamt. Über ihren Einsatz müssten sich darum auch alle NATO-Länder einig sein. Das sei momentan nicht der Fall, sagt Schäfer, nochmals mit Blick auf die Debatte vom Dezember: "Viele Mitgliedsstaaten sind der Auffassung gewesen, dass es im Kampf gegen IS für Awacs-Maschinen gar keinen technisch, militärischen Bedarf gibt."

AWACS-Flugzeuge

Mit den AWACS-Flugzeugen verfügt die NATO über ein Aufklärungs- und Frühwarnsystem. AWACS steht für "Airborne Warning And Control System". Über ihren pilzköpfigen Radaraufbau können die Maschinen Flugzeuge, Schiffe oder andere Objekte in bis zu 400 Kilometern Entfernung orten und identifizieren. Das elektronische Auge überblickt ein Gebiet von 312.000 Quadratkilometern, knapp die Fläche Deutschlands. AWACS-Flugzeuge können verbündete Kampfflugzeuge im Einsatz leiten. Die Spezialversionen der Boeing 707 haben eine 17-köpfige Besatzung, zu der viele Computer- und Radarspezialisten gehören. Eine Besonderheit des Programms ist die gemeinsame Zuständigkeit von 15 NATO-Ländern. Es ist das größte multinational finanzierte Projekt des Verteidigungsbündnisses. Darum müssen die NATO-Partner einem Einsatz der Aufklärungsflugzeuge zustimmen.

Außerdem wäre das eine ganz grundsätzliche Entscheidung. Bisher führt eine große Koalition der Willigen den Kampf gegen den IS. Viele einzelne NATO-Staaten sind dabei, aber nicht das Militärbündnis insgesamt. Würde die NATO jetzt ihre Awacs Richtung Syrien schicken, wäre sie also auch als Ganzes in den Krieg gegen den IS verwickelt. Laut Außenamtssprecher Schäfer legen viele Staaten großen Wert darauf, "dass in der muslimischen Welt auf gar keinen Fall der Eindruck entsteht, dass ein Kampf seitens des Westens oder christlich geprägter Nationen gegen Vertreter des Islam geführt wird."

Aber ausgeschlossen hat die Bundesregierung auch nichts. Der Wunsch der Amerikaner nach Awacs werde jetzt im Militärbündnis von Experten geprüft. Danach werde die Sache politisch entschieden.

"Wir rutschen von einer Mission in die nächste"

USA bitten NATO um Einsatz der AWACS-Aufklärungsflugzeuge
tagesschau 20:00 Uhr, 22.01.2016, Daniel Hechler, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Alexander Neu, der Verteidigungsexperte der Linkspartei, warnt aber schon jetzt davor, deutsche Besatzungen in einen weiteren Auslandseinsatz zu schicken. "Wir rutschen von einer Mission in die andere. Nahezu im Wochenrhythmus verabschieden wir neue Missionen. Vor Weihnachten kam die Entscheidung für den Türkei-Einsatz. Nun soll Syrien anstehen und in den nächsten Wochen vermutlich sogar Libyen", sagte Neu.

Auch die Grünen treten auf die Bremse. Ein Awacs-Einsatz wäre die nächste Stufe der Ausweitung der Bundeswehrbeteiligung in Syrien, sagt der Grüne Tobias Lindner. Dafür, so Lindner, wäre auf jeden Fall ein neues Mandat des Bundestags nötig.

Noch mehr Bundeswehr-Soldaten ins Ausland? NATO prüft AWACS-Einsatz über Syrien
A. Reuter, ARD Berlin
22.01.2016 17:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Korrespondent

Andreas Reuter Logo HR

Andreas Reuter, HR

Darstellung: