Jeff Sessions | Bildquelle: AP

Russland-Kontakte Sessions hält sich aus Ermittlungen heraus

Stand: 03.03.2017 09:14 Uhr

Wegen seiner Treffen mit dem russischen Botschafter im Wahlkampf steht US-Justizminister Sessions in der Kritik. Nun erklärte er, sich aus den Ermittlungen zu einem möglichen Einfluss Moskaus auf die Wahl herauszuhalten. Präsident Trump beklagte eine "Hexenjagd".

US-Justizminister Jeff Sessions hat angekündigt, sich aus den Ermittlungen zur mutmaßlichen Beeinflussung der Präsidentenwahl durch Russland herauszuhalten. Er werde sich wegen möglicher Befangenheit nicht an den unter Aufsicht seines Ministeriums geführten Untersuchungen beteiligen, sagte er auf einer Pressekonferenz. Er könne nicht Teil einer Ermittlung zu einer Wahlkampfkampagne sein, in der er selbst eine Rolle hatte. Sessions wollte dies jedoch nicht als Schuldeingeständnis werten.

Als Justizminister hat Sessions die Oberaufsicht über die Bundespolizei FBI, die die mutmaßlichen russischen Hackerangriffe während des Wahlkampfs untersucht. Die US-Sicherheitsbehörden beschuldigen Russland, mit diesen Attacken auf die Demokraten zugunsten des heutigen Präsidenten Donald Trump in den Wahlkampf eingegriffen zu haben.

US-Justizminister Sessions unter Druck
tagesschau24 12:00 Uhr, 03.03.2017, Anna Marohn, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritik an Russland-Kontakt zurückgewiesen

Zugleich wies Sessions Kritik wegen seiner Russland-Kontakte zurück. Er habe sich mit Botschafter Sergej Kisljak in seiner Eigenschaft als Senator und nicht als Wahlkämpfer getroffen. Deswegen habe er sich auch nichts zuschulden kommen lassen, als er bei einer Kongressanhörung im Januar die Kontakte nicht bekannt gegeben habe.

Dies sei keine absichtliche Lüge gewesen, sondern eine ehrliche Antwort, verteidigte sich Sessions. Denn bei seinem Treffen mit dem russischen Botschafter sei es lediglich um Terrorismus und die Ukraine gegangen. Sessions räumte allerdings ein: "Aus heutiger Sicht hätte ich ergänzen sollen, dass ich einen russischen Regierungsvertreter einige Male getroffen habe."

Bei der Anhörung im Januar hatte der Senator Al Franken Sessions auf einen Medienbericht über Kontakte zwischen Vertretern des heutigen Präsidenten Trump und der russischen Regierung angesprochen. Franken fragte, was Sessions als Justizminister tun würde, wenn sich dies als wahr herausstellen sollte. Ihm seien "diese Aktivitäten" nicht bekannt, hatte Sessions geantwortet und unter Nennung seiner damaligen Rolle als Trump-Berater hinzugefügt: "Ich hatte keine Kommunikationen mit den Russen." Die Anhörung erfolgte unter Eid.

Auf die schriftliche Frage des Senators Patrick Leahy, ob er im Zusammenhang mit der Wahl Kontakt gehabt habe mit "irgendjemandem, der Verbindungen zu irgendeinem Teil der russischen Regierung hat", hatte Sessions mit "Nein" geantwortet.

Donald Trump | Bildquelle: AFP
galerie

Spricht von einer "Hexenjagd" auf seinen Justizminister: Präsident Trump.

Demokraten fordern Rücktritt

Seit Bekanntwerden der Kontakte Sessions fordern führende Demokraten in Senat und Abgeordnetenhaus seinen Rücktritt. "Das Gesetz wurde gebrochen", sagte Nancy Pelosi, Sprecherin der Demokraten im Repräsentantenhaus. Der Oppositionschef im Senat, Charles Schumer, sagte, Sessions habe den Senat wissentlich in die Irre geführt: "Er hätte wochenlang Zeit gehabt, das zu korrigieren. Aber er hat es stehen lassen."

Rechtsexperten äußerten sich skeptisch, ob Sessions tatsächlich wegen Meineids zurücktreten muss. Dennoch wird die Trump-Regierung das Thema Russland-Kontakte nicht los. Viele Kommentatoren fragen, warum sowohl Trumps zurückgetretener Sicherheitsberater Michael Flynn als auch Sessions ihre Gespräche mit russischen Regierungsvertretern verschweigen wollten.

Und Kushner....

Zudem soll sich auch Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner vor der Amtseinführung mit einem Vertreter Russlands getroffen haben. Dabei habe es sich um einen "kurzen Anstandsbesuch" im Trump-Tower in New York im vergangenen Dezember gehandelt, hieß es aus dem Weißen Haus. Bisher hatte das Team um Trump über mögliche Kontakte Kushners zum russischen Botschafter Sergej Kisljak geschwiegen.

Trump beklagte derweil eine "Hexenjagd" auf Sessions. Dieser sei ein "anständiger Mann", erklärte Trump und warf den Demokraten vor, jeden "Sinn für die Realität verloren" zu haben. Zugleich gestand der US-Präsident ein, dass sich Sessions deutlicher hätte äußern können, als er zu seinen Kontakten zu russischen Vertretern während des US-Wahlkampfs befragt wurde.

Mit Informationen von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 02. März 2017 um 22:15 Uhr.

Darstellung: