Polizisten am Tatort in Chicago | Bildquelle: AP

Einsatz in Chicago Polizist erschießt zwei Schwarze

Stand: 27.12.2015 07:30 Uhr

Wieder ist es in Chicago zu tödlichen Schüssen aus der Waffe eines Polizisten gekommen. Beide Getöteten - ein 19-Jähriger Student und eine 55-Jährige Frau - sind der Gerichtsmedizin zufolge schwarz. Die Polizei gab im Fall der Frau ein tödliches Versehen zu.

Ein Polizist hat in Chicago am Zweiten Weihnachtstag zwei Menschen erschossen. Die Schüsse fielen nach einem Notruf wegen eines "häuslichen Störfalls" in der West Side der US-Metropole, wie die Polizeibehörde mitteilte. Der Beamte und seine Kollegen seien dort mit einer aggressiven Person konfrontiert worden.

Der Gerichtsmedizin zufolge handelt es sich bei den Getöteten um einen 19 Jahre alten College-Studenten und eine 55-jährige Nachbarin des jungen Mannes, die eine fünffache Mutter gewesen sei. Sie seien in zwei unterschiedlichen Krankenhäusern gestorben. Beide waren demnach schwarz.

Unbeabsichtigt erschossen - Polizei entschuldigt sich

Eines der beiden Opfer sei unbeabsichtigt erschossen worden, teilte die Chicagoer Polizeibehörde inzwischen mit. "Das 55 Jahre alte weibliche Opfer wurde versehentlich getroffen und tragischerweise getötet", hieß es in der Erklärung. Man wolle der Familie und den Freunden der Frau das tiefste Beileid ausdrücken.

Die Mutter des 19-Jährigen sagte der Zeitung "Chicago Tribune", ihr Sohn habe einen Baseballschläger besessen und mentale Probleme gehabt. Die Polizei dürfe jedoch nicht so reagieren, wie sie es getan habe. Der Vater des jungen Mannes berichtete, die Polizei habe ihm gesagt, dass sein Sohn mit sieben Schüssen niedergestreckt worden sei.

Nicht der erste Fall in Chicago

Das US-Justizministerium ermittelt in einem anderen tödlichen Fall wegen mutmaßlicher verfassungswidriger Bürgerrechtsverletzungen gegen die Polizeibehörde von Chicago. Zuvor war ein Video vom Tod eines schwarzen Jugendlichen durch 16 Schüsse eines weißen Polizisten veröffentlicht worden. Gegen den Beamten wurde Anklage erhoben. Ihm werde Mord in sechs Anklagepunkten und Pflichtverletzung im Dienst zur Last gelegt, hieß es in der Anklageschrift der Jury. Die Veröffentlichung des Videos mit den Schüssen auf den 17-Jährigen hatte Proteste ausgelöst.

Ähnliche Bundesermittlungen wie nun in Chicago gibt es bereits in Baltimore und Ferguson im US-Staat Missouri. Der Tod des jungen Schwarzen Michael Brown in Ferguson durch Polizeischüsse im August 2014 hatte in den USA Proteste ausgelöst. Zudem wurde die Bewegung "Black Lives Matter" gegen Rassismus und unverhältnismäßige Gewalt von Polizisten gegründet.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Dezember 2015 um 12:00 Uhr.

Darstellung: