US-Außenminister Rex Tillerson, rechts, neben UN-Generalsekretär António Guterres im UN-Sicherheitsrat | Bildquelle: AFP

Atomstreit Mehr Druck auf Pjöngjang? China winkt ab

Stand: 28.04.2017 21:03 Uhr

Mehr Druck auf Nordkorea - dafür suchen die USA Verbündete. Doch im UN-Sicherheitsrat winkten die Chinesen jetzt ab. Dialog- und Kompromissbereitschaft müssten auch aus den USA kommen, so Chinas Außenminister.

Im Atomstreit mit Nordkorea wollen die USA das kommunistische Land noch stärker wirtschaftlich und diplomatisch isolieren. Bei dieser "dringendsten globalen Sicherheitsangelegenheit" nicht zu handeln, könnte katastrophale Konsequenzen haben, sagte US-Außenminister Rex Tillerson bei einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats in New York. "Ich fordere den Rat auf, zu handeln, bevor Nordkorea es tut." China erklärte, dass auch die USA einlenken müssten, damit der Konflikt nicht eskaliere.

Zuvor hatte bereits US-Präsident Donald Trump die Gefahr eines "großen, großen Konflikts mit Nordkorea" betont. Die USA befürchten, dass Nordkorea bei seinem Atom- und Raketenprogramm größere Fortschritte gemacht hat als bislang angenommen und nordkoreanische Atomraketen eines Tages amerikanisches Festland erreichen könnten. Pjöngjang unterstellt den USA regelmäßig, durch die gemeinsamen Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder aber bestreiten.

Ausschnitt aus dem Tillerson-Interview auf Fox News (Quelle: Fox News)
28.04.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Russland: Sanktionen sind kein Selbstzweck

US-Außenminister Tillerson forderte eine neue Strategie, um Nordkorea dazu zu bringen, sein Nuklearprogramm aufzugeben. Alle UN-Mitgliedsstaaten müssten "ab sofort" bereits bestehende Sanktionen gegen Nordkorea besser umsetzen, das Land darüber hinaus weiter "finanziell isolieren" und alle diplomatischen Beziehungen "aussetzen oder herunterstufen". Wer sich nicht daran halte, dem drohten die USA ebenfalls mit Sanktionen. Tillerson betonte, dass er eine diplomatische Lösung vorziehe, aber "alle Optionen" auf dem Tisch bleiben müssten. Auch eine militärische Reaktion auf Aggressionen Nordkoreas sei möglich, sagte Tillerson.

Dagegen warnte der russische Vizeaußenminister Gennadi Gatilow vor einer Verschlechterung der humanitären Lage durch Strafmaßnahmen. Sanktionen gegen Nordkorea dürften kein Selbstzweck sein, "sondern ein Instrument, um das Land für konstruktive Verhandlungen zu gewinnen", sagte Gatilow im Sicherheitsrat. Nur mit Strafmaßnahmen sei der Konflikt nicht zu lösen. Nordkorea werde von seinem Atomprogramm nicht loslassen, solange es sich bedroht fühle. Das Land nehme die regelmäßigen großen Manöver der USA und Südkoreas als Bedrohung wahr.

Chinas besondere Rolle

Die Vertreter Chinas, Nordkoreas wichtigster Handelspartner und Lieferant für Hilfsgüter, sprachen sich dafür aus, den Dialog mit Nordkorea zu suchen. "Der Einsatz von Gewalt wird nur zu größeren Katastrophen führen", sagte Außenminister Wang Yi. Dialog und Kompromissbereitschaft müsse von allen Seiten kommen. Wang brachte erneut die Möglichkeit der Wiederaufnahme von diplomatischen Gesprächen ins Spiel. "Jetzt ist die Zeit, sich ernsthaft zu überlegen, die Gespräche wiederaufzunehmen", sagte Wang. Er betonte, bei dem Thema sei eine "hohe Alarmstufe" erreicht. China habe bei der Lösung des Problems zwar eine "besondere Rolle", aber der Schlüssel liege nicht in seinem Land. China setze sich dafür ein, dass Nordkorea sein Atomprogramm aufgebe, sagte Wang. Gleichzeitig müssten aber auch die USA und Südkorea ihre gemeinsamen Militärmanöver beenden, die Nordkorea als Vorbereitung einer Invasion wertet.

Die Regierung in Washington hatte einen Stopp dieser Übungen bisher stets ausgeschlossen. Die USA fürchten, dass Nordkorea in den kommenden Jahren technisch soweit ist, eine Rakete mit einem Nuklearsprengstoff bis aufs amerikanische Festland zu schießen. Jeden weiteren Raketentest sehen sie als Schritt in diese Richtung. Nach dem jüngsten Test schickten sie Kriegsschiffe in die Region, um Pjöngjang vor weiteren abzuhalten. Nordkorea reagierte mit Manövern mit scharfer Munition. Beide Seiten tauschten martialische Drohungen aus.

Furcht vor Fluchtwelle

Um Nordkorea zum Einlenken zu bringen, hofft Washington vor allem auf die Mithilfe Chinas. Peking will zwar auch ein Ende des nordkoreanischen Atomprogramms, fürchtet aber, dass eine Destabilisierung des Nachbarlandes eine Fluchtwelle über die gemeinsame Grenze auslösen könnte. China mahnt deshalb in dem Konflikt meist zur Mäßigung und zum Dialog.

Eine Behauptung Tillersons, wonach China Nordkorea mit eigenen Sanktionen gedroht und damit den Kurs dramatisch verschärft habe, kommentierte Wang nicht.

Trump schließt Eskalation des Konflikts mit Nordkorea nicht aus
A. Horchler, ARD Washington
28.04.2017 13:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 28. April 2017 um 18:34 Uhr

Darstellung: