Der französische Präsident Emmanuel Macron gibt bei seinem Besuch in Washington eine Pressekonferenz. | Bildquelle: AFP

USA und Iran Macron sieht Atomdeal vor dem Aus

Stand: 26.04.2018 09:14 Uhr

US-Präsident Trump wird von seinem "Raus aus dem Atomdeal" kaum abrücken, davon ist sein französischer Amtskollege Macron überzeugt. Doch immerhin bestehe ja die Hoffnung auf eine Neuauflage des Abkommens.

Immer wieder hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron dafür geworben, das Atomabkommen mit dem Iran beizubehalten. Zuletzt unterstrich er seine Ansicht vor den Abgeordneten des US-Kongresses. Doch an ein Fortbestehen des derzeit geltenden Abkommens glaubt der französische Staatschef nicht so recht.

Macron sieht Atom-Abkommen in Gefahr
tagesschau24 11:30 Uhr, 26.04.2018, Bernd Großheim, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Lieber neues Abkommen als gar keines

Natürlich sei er in die Entscheidungen von Donald Trump nicht "eingeweiht", er rechne aber damit, dass der US-Präsident die aktuelle Vereinbarung "aus innenpolitischen Gründen" aufkündigen werde, sagte Macron zum Abschluss seines Aufenthaltes in Washington. Immerhin habe Trump das bereits im Wahlkampf um das Präsidentenamt versprochen und es sei nicht seine Aufgabe, sagte Macron weiter, Trump von seinen Zusagen abzubringen.

Er versuche, zu zeigen, "dass das Abkommen Sinn ergibt", betonte Macron. Darum setze er auch darauf, dass ein neues Abkommen ausgehandelt werden könne, in dem Teile des derzeitigen übernommen würden. Dazu hatte sich Trump grundsätzlich bereit erklärt. Für Macron ist diese Zusage schon mal ein Fortschritt, immerhin verhindere sie den "Fall in völlige Ungewissheit".

Ölpreise legen zu

Macrons Skepsis machte sich laut Branchenexperten am Morgen bereits auf dem Ölmarkt bemerkbar: Die Preise stiegen an. So kostete etwa ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 74,45 US-Dollar - ein Plus von 45 Cent. Der Preis der US-Sorte West Texas Intermediate stieg um 32 Cent auf 68,37 Dollar pro Fass. Die Anbieter fürchten im Falle eines Austritts der USA aus dem Abkommen neue Sanktionen gegen den Iran, etwa die Einschränkung des Ölimports.

Rund zwei Wochen für Trumps Entscheidung

Trump hatte wiederholt gedroht, die USA würden aus dem Abkommen aussteigen. Es sei ein "schlechter Deal", der dem Iran zu viele Zugeständnisse mache und zu wenig Anforderungen stelle. Zudem wirft Trump dem Iran vor, den Terror und damit auch den Konflikt im Nahen Osten zu fördern.

Reaktionen auf Rede des französischen Präsidenten vor dem US-Kongress
Jan Bösche, ARD Washington
26.04.2018 08:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. April 2018 um 09:00 Uhr.

Darstellung: