US-Soldaten in Afghanistan | Bildquelle: AFP

Mehr als 3000 Soldaten Verstärkung für US-Truppen in Afghanistan

Stand: 19.09.2017 04:27 Uhr

Im August hatte US-Präsident Trump angekündigt, das Truppenkontingent für Afghanistan aufzustocken. Nun sagte Verteidigungsminister Mattis, mehr als 3000 Soldaten sollen ihre Kameraden am Hindukusch unterstützen - ein Großteil sei bereits auf dem Weg.

Die USA schicken mehr als 3000 zusätzliche Soldaten nach Afghanistan. Die meisten von ihnen seien bereits zu dem Einsatz unterwegs, sagte US-Verteidigungsminister Jim Mattis. Die Truppen sollen ihre rund 11.000 Kameraden vor Ort bei der Stabilisierung des Landes unterstützen.

US-Präsident Donald Trump hatte im August angekündigt, das Truppenkontingent in Afghanistan aufzustocken. Damit vollzog er eine Abkehr von seinem Wahlkampfversprechen, die US-Soldaten aus Afghanistan abzuziehen. Trump forderte die Nato-Verbündeten auf, ihre Truppen am Hindukusch ebenfalls aufzustocken.

16 Jahre Einsatz am Hindukusch

Am Wochenende erklärte die Allianz, die Generalstabschefs ihrer 29 Mitgliedsländer hätten bei einem Treffen in der albanischen Hauptstadt Tirana grundsätzlich die Notwendigkeit zusätzlicher Truppen anerkannt. Eine Entscheidung solle aber nicht vor der nächsten Sitzung des Komitees im Oktober fallen.

Der Einsatz ist mit fast 16 Jahren Dauer der längste Krieg der USA. Die Sicherheitslage in dem Land hat sich mit dem Erstarken der radikalislamischen Taliban zuletzt wieder deutlich verschlechtert. Nach Militärangaben kontrollieren die Aufständischen rund elf Prozent des Landes. Weitere knapp 30 Prozent gelten als umkämpft. Zudem gibt es einen Ableger der Terrormiliz "Islamischer Staat". Die USA haben in Afghanistan zum einen Ausbilder im Rahmen der Nato-Mission "Resolute Support" im Einsatz. Zum anderen fliegen sie unabhängig davon auch Luftangriffe und sind mit Spezialkräften vor Ort.

Neuer US-Verteidigungsetat

Im neuen US-Verteidigungshaushalt sind fast fünf Milliarden Dollar für den Afghanistan-Einsatz eingeplant. Insgesamt beträgt der Etat im neuen Haushaltsjahr, das am 1. Oktober beginnt, 700 Milliarden Dollar - mit deutlicher Mehrheit genehmigte der US-Senat sogar fünf Prozent mehr Geld für den Verteidigungsetat als die von Präsident Trump geforderten 668 Milliarden Dollar.

Damit soll unter anderem die Anschaffung von neuen F-35-Kampfjets, Schiffen und Panzern finanziert werden. Insgesamt sollen 60 Milliarden Dollar für Auslandseinsätze bereitstehen. Die Gehälter in der Armee sollen um 2,1 Prozent angehoben und 7000 zusätzliche Soldaten rekrutiert werden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. September 2017 um 04:42 Uhr.

Darstellung: