Donald Trump | Bildquelle: REUTERS

Vorerst keine US-Zölle für EU Trumps Gnadenfrist reicht keinem

Stand: 01.05.2018 12:59 Uhr

Ein weiterer Monat im Schwebezustand: In der EU hält sich die Freude über die US-Zoll-Ausnahme in Grenzen. Dies fördere die Unsicherheit. Die Bundesregierung forderte eine dauerhafte Lösung und "weniger Zölle".

Einen weiteren Monat ohne Zölle. Mehr gewährt US-Präsident Donald Trump der EU für den Moment nicht. Seine Gnadenfrist war Trump nicht einmal einen Tweet wert. Die Nachricht erreichte Europa in schriftlicher Form.

Aufschub statt Eskalation also. Doch was ist der Schwebezustand wert? Nicht viel, meint die EU-Kommission. In Brüssel spricht man von "Hinhaltetaktik". Denn die Entscheidung der USA, bis 1. Juni auf Zölle für Stahl und Aluminium zu verzichten, verlängere die "Unsicherheit auf dem Markt". Das wirke sich bereits auf Geschäftsentscheidungen aus, erklärte die Behörde.

Ein Mitarbeiter in Schutzkleidung bearbeitet auf dem Gelände der Salzgitter AG eine Stahlpfanne. | Bildquelle: dpa
galerie

Deutscher Stahl bleibt erstmal von den US-Zöllen in Höhe von 25 Prozent verschont.

Trimet-Mitarbeiter reinigt in Essen flüssiges Aluminium in einem Kessel.
galerie

Auch die Aluminium-Branche kommt vorerst davon. Ihr drohen Importzölle von 10 Prozent.

"Die EU sollte in die Offensive gehen"

Wie, darüber sind sich Wirtschaftsvertreter einig: vor allem negativ. "Die neuerliche Schonfrist verunsichert die Unternehmen erheblich", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf. Die USA müssten deshalb den Dialog mit der Welthandelsorganisation suchen - und nicht gegen sie und ihre Handelspartner vorgehen.

Der Maschinenbau-Verband VDMA forderte dagegen die EU auf, jetzt die gewonnene Zeit dazu zu nutzen, um in Verhandlungen mit der US-Regierung die strittigen Punkte aus dem Weg zu räumen. "Die EU sollte in die Offensive gehen und versuchen, mit neuen transatlantischen Freihandelsgesprächen die Themen Zölle, Ursprungsregeln und nicht-tarifäre Handelshemmnisse zu lösen", sagt VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtman.

Trump verlängert Zoll-Ausnahmen
tagesthemen 22:10 Uhr, 01.05.2018, Karin Dohr, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Altmaier: dauerhafte Lösung nötig

Die Wirtschaftsvereinigung Stahl spricht von einer kurzen Atempause. Nötig sei aber eine dauerhafte Befreiung, denn die EU-Stahlindustrie gefährde nicht die nationale Sicherheit in den USA, erklärt Verbandschef Hans Jürgen Kerkhoff.

Ähnlich sieht es auch die Bundesregierung: Eine dauerhafte Regelung sei im Interesse der Arbeitnehmer in Europa und den USA, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. "Wir brauchen nicht mehr, sondern weniger Zölle im Welthandel." Die Bundesregierung sei bereit zu weiteren Verhandlungen über die Handelsbeziehungen. Wichtig sei nun die weitere Geschlossenheit der Europäischen Union.

Frankreich forderte ebenfalls eine dauerhafte Ausnahme von US-Einfuhrzöllen auf Stahl und Aluminium. Es gebe ein Problem mit Überkapazitäten in diesem Bereich, heißt es in einer gemeinsame Erklärung des französischen Finanz- und Außenministeriums. Man sei bereit, mit den USA und anderen Partnern nach raschen Lösungen zu suchen. Dies sei aber erst möglich, "wenn wir sicher sind, dass wir dauerhaft von einer einseitigen Zollerhöhung ausgenommen werden".

Peter Altmeier zum Handelsstreit mit den USA
01.05.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

EU hat Liste mit US-Produkten erarbeitet

Und was macht die EU, wenn sich Trump in einem Monat für die Zölle entscheidet? Für diesen Fall hat das Team von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström eine Liste von möglichen Strafzöllen auf US-Produkte erarbeitet, die in wichtigen Wahlkreisen für die US-Zwischenwahlen im Herbst hergestellt werden. Bei den Midterm-Elections geht es darum, ob Trumps Republikaner die Mehrheit in beiden Häusern des US-Kongresses behalten.

Zudem ist sich die EU in einem Punkt einig: Sollten die amerikanischen Zölle in Kraft treten, will die EU-Kommission bei der Welthandelsorganisation gegen die USA klagen. Auf keinen Fall will sich die EU auf die Forderung von US-Handelsminister Wilbur Ross einlassen, in Zukunft weniger Stahl in die USA zu importieren. Und zwar zehn Prozent weniger als im Durchschnitt der letzten zwei Jahre.

Denn das eigentliche Problem sieht die EU in der Überproduktion von Stahl und Aluminium auf dem Weltmarkt. Damit habe Europa nichts zu tun, sondern vielmehr China. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström will nach der Fristverlängerung nun weiter das Gespräch mit Ross sowie dem US-Handelsbeauftragten Robert Lightizer suchen.

Mit Informationen von Ralph Sina und Andreas Meyer-Feist, ARD-Studio Brüssel sowie Jens Wiening, ARD-Hauptstadtstudio.

Trump-Zölle ab Juni : EU - was nun ?
Ralph Sina, WDR Brüssel
01.05.2018 18:57 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Mai 2018 um 12:55 Uhr.

Darstellung: