Die freigelassenen US-Bürger nach ihrer Ankunft in Washington | Bildquelle: AFP

Nach Haft in Nordkorea Freigelassene US-Bürger wieder zurück

Stand: 10.05.2018 11:10 Uhr

Mehr als ein Jahr lang waren sie in Haft - nun sind die drei von Nordkorea freigelassenen US-Bürger wieder in ihrer Heimat. US-Präsident Trump dankte Nordkoreas Machthaber Kim und sprach von einer "neuen Grundlage".

Die drei von Nordkorea freigelassenen amerikanischen Staatsbürger sind wieder zurück in ihrer Heimat. US-Präsident Donald Trump begrüßte die Männer persönlich bei ihrer Ankunft auf dem Luftwaffenstützpunkt Andrews bei Washington.

Gemeinsam mit seiner Frau Melania stieg Trump über eine Gangway in das Flugzeug, das zuvor vor eine übergroße US-Flagge gerollt war. Im Inneren der Maschine begrüßten sie die heimgekehrten Häftlinge. Dann erschienen alle gemeinsam vor dem Flugzeug.

Die freigelassenen US-Bürger nach ihrer Ankunft in Washington | Bildquelle: AP
galerie

Auf dem Rollfeld war eine riesige US-Flagge für die Rückkehr installiert worden.

"Eine besondere Nacht"

"Es ist mir eine große Ehre, dass ich diesen drei helfen konnte", sagte Trump. Er dankte dem nordkoreanischen Staatsführer Kim Jong Un für die Freilassung. "Das ist eine besondere Nacht für diese drei wirklich großartigen Menschen." Mit Blick auf die Beziehungen seines Landes zu Nordkorea ergänzte Trump: "Wir beginnen auf einer neuen Grundlage." Seine größte Leistung werde es sein, wenn die koreanische Halbinsel atomwaffenfrei sei.

Die drei Freigelassenen - Kim Dong Chul, Kim Hak Song und Tony Kim - saßen jeweils länger als ein Jahr in nordkoreanischer Gefangenschaft. Außenminister Mike Pompeo hatte sie nach politischen Gesprächen in Nordkorea in die USA gebracht. US-Angaben zufolge sind sie bei guter Gesundheit. Zur Sicherheit wurden sie nach ihrer Ankunft in ein Militärhospital gebracht.

Donald J. Trump @realDonaldTrump
On behalf of the American people, WELCOME HOME! https://t.co/hISaCI95CB

Vorwürfe: Spionage und "feindliche Akte"

Pompeos zweite Reise nach Nordkorea binnen weniger Wochen diente der Vorbereitung des Gipfeltreffens zwischen Trump und Kim. Die Inhaftierung der drei US-Bürger in Nordkorea galt als großes Hindernis auf dem Weg zur Entspannung zwischen den beiden Staaten. Trump hatte der Führung in Pjöngjang wiederholt vorgeworfen, seine Landsleute als "Geiseln" festzuhalten. Er bezeichnete ihre Freilassung nun als Zeichen von Kims gutem Willen vor dem geplanten Gipfeltreffen. "Es war nett von ihm, sie vor dem Treffen freizulassen", sagte er. Trump und Kim wollen Ende Mai oder Anfang Juni zusammenkommen. Ort und Zeit des Treffens sollen bereits feststehen und in Kürze bekanntgegeben werden.

Der freigelassene Kim Dong Chul sagte nach der Ankunft durch einen Übersetzer, es sei eine große Erleichterung wieder auf amerikanischem Boden zu sein. "Es ist wie ein Traum. Wir sind sehr glücklich." Er habe in Gefangenschaft viel Zwangsarbeit leisten müssen, sei aber im Krankheitsfall auch behandelt worden.

Der in Südkorea geborene Geistliche war 2015 in Nordkorea unter dem Vorwurf der Spionage verhaftet worden. Er wurde zu zehn Jahren Arbeitslager verurteilt. Die beiden anderen Männer, Kim Hak Song und Kim Sang Duk, arbeiteten beide an der von evangelikalen Christen gegründeten Pjöngjang-Universität für Wissenschaft und Technologie. Ihnen wurden "feindliche Akte" zur Last gelegt.

Von Nordkorea freigelassenen US-Bürger sind wieder in ihrer Heimat
tagesschau 16:05 Uhr, 10.05.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trümpfe bei Verhandlungen

Nordkorea hat in den vergangenen Jahren neben einzelnen US-Bürgern auch immer wieder Südkoreaner und andere Ausländer festgenommen, in der Regel wegen des Vorwurfs "feindseliger Handlungen". Nach Meinung von Beobachtern spielten die betroffenen Amerikaner vor allem als potenzielle Trümpfe bei bevorstehenden Verhandlungen eine Rolle.

Zuletzt hatte die Familie des gestorbenen US-Studenten Otto Warmbier die Regierung Nordkoreas wegen "brutaler Folter und Mordes" verklagt. Ende 2015 war der damals 21-jährige Warmbier bei der Ausreise aus Nordkorea festgenommen und wegen Diebstahls eines Propaganda-Posters zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt worden. Er fiel unter ungeklärten Umständen ins Koma und wurde schließlich freigelassen. Im Juni starb er wenige Tage nach seinem Rücktransport in die USA.

Mit Informationen von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington

In Nordkorea gefangene Amerikaner sind in die USA zurückgekehrt
Torsten Teichmann, ARD Washington
10.05.2018 10:43 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. Mai 2018 um 13:00 Uhr.

Darstellung: