Richard Grenell | Bildquelle: imago/ZUMA Press

Nominierung für Berlin Jetzt Fox News, bald US-Botschafter?

Stand: 21.07.2017 09:21 Uhr

US-Präsident Trump ist bereits ein halbes Jahr im Amt, doch noch immer sind viele Botschafterposten unbesetzt. Dazu zählt auch der in Deutschland. Nun hat Trump offenbar einen Kandidaten nominiert, den viele Amerikaner vor allem aus dem konservativen TV-Sender Fox News kennen.

US-Präsident Donald Trump hat offenbar den Diplomaten und Medienkommentator Richard Grenell für den Posten des Botschafters in Deutschland nominiert. Das berichten die Nachrichtenagenturen AP und Reuters übereinstimmend unter Berufung auf Mitarbeiter des Präsidialamts.

Erster Botschafter, der offen schwul lebt

Grenell war unter Präsident George W. Bush von 2001 bis 2008 der Sprecher des US-Botschafters bei den Vereinten Nationen. Derzeit tritt er regelmäßig beim Sender Fox News auf. Die Nominierung des 50-Jährigen muss vom US-Senat bestätigt werden. Grenell war bislang nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Grenell wäre der erste offen schwul lebende Botschafter, den Trump ernennt.

Für rund 50 Posten noch keine Nominierung

Trump ist bereits ein halbes Jahr im Amt. Noch immer sind aber viele Botschafterposten unbesetzt. Nach Angaben der American Foreign Service Association gibt es für gut 50 noch nicht mal Nominierungen.

Vor zwei Tagen hatte Trump seinen Kandidaten für den Botschafterposten in Moskau bekannt gegeben. Diese Aufgabe soll der Diplomat und früheren Gouverneur des US-Staats Utah, Jon Huntsman übernehmen. Er war bereits zweimal als Botschafter im Ausland eingesetzt: Während der Präsidentschaft von George W. Bush war der heute 57-Jährige der Top-Diplomat in Singapur. Von 2009 bis 2011 war er der US-Botschafter in China. Der Republikaner war auch kurz für das Amt des Außenministers unter Trump im Gespräch.

Sollte die Nominierung als Botschafter bestätigt werden, würde Huntsman das Amt inmitten der Ermittlungen zu mutmaßlichen Einmischungen Russlands in die US-Wahlen 2016 übernehmen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. Juli 2017 um 07:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: