Spuren der Verwüstung nach dem Tornado in Canton, Texas. | Bildquelle: AP

Sturm und Überschwemmung Tote bei Unwettern in den USA

Stand: 01.05.2017 07:11 Uhr

Bei schweren Unwettern sind in den USA mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Texas wurde am Samstag von mehreren Tornados getroffen. Auch in den Nachbarstaaten wüteten heftige Stürme.

In den USA sind bei schweren Unwettern am Wochenende mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Texas wurde von mehreren Tornados getroffen, dabei starben mindestens vier Menschen. In der Stadt Canton, rund 80 Kilometer östlich von Dallas, hinterließen Tornados eine Spur der Verwüstung. Der Nationale Wetterdienst bestätigte, dass in Texas mindestens drei Tornados die Gegend östlich von Dallas heimgesucht hätten.

Allein vier Menschen seien in Canton getötet und Dutzende verletzt worden, sagte Bürgermeisterin Lou Ann Everett. Sie befürchtete, dass die Zahl der Opfer noch weiter steigen könnte. Es müssten noch viele zerstörte Häuser und umgekippte Autos durchsucht werden. Die Tornados hätten eine Schneise von 56 Kilometern Länge und 24 Kilometern Breite durch den Bezirk Van Zandt County geschlagen. "Es ist herzzerreißend und aufwühlend, um es zurückhaltend zu formulieren", fügte sie hinzu.

Aus der Region Canton zeigten örtliche Fernsehsender Bilder von umgeknickten Bäumen und Strommasten, umgeworfenen Autos und von Häusern, von denen nur noch Trümmer übrig waren. Eine Sprecherin der Gesundheitsbehörden sagte, dass in drei Krankenhäusern in der Gegend 56 Personen behandelt worden seien. Zwei von ihnen seien in kritischem Zustand.

Eine vom Tornado zerstörte Scheune in Canton im Bundesstaat Texas. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Eine vom Tornado zerstörte Scheune in Canton im Bundesstaat Texas.

Stürme auch in Nachbarstaaten

Auch in den Nachbarstaaten gab es schwere Unwetter. In Missouri kam es nach extremen Regenfällen zu Überflutungen. Eine Frau ertrank in ihrem Auto, wie die Polizei mitteilte. In Arkansas starben bei den Unwettern Medienberichten zufolge vier Menschen, darunter ein Zehnjähriger. Auch in Mississippi gab es zwei Todesopfer bei einem Sturm. In Tennessee wurde ein zweijähriges Mädchen von einem durch starken Wind umstürzendes Fußballtor erschlagen. Die Gouverneure von Missouri und Oklahoma riefen den Notstand aus - eine Maßnahme, um leichter an Hilfsgelder zu kommen.

Tornados und Überschwemmungen in den USA
M. Ganslmeier, NDR Washington
01.05.2017 10:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Mai 2017 um 04:50 Uhr.

Darstellung: