Kinder füllen auf Haiti Wasser in Kanister ab | Bildquelle: AP

Nach Hurrikan in Haiti 600.000 Kinder auf Hilfe angewiesen

Stand: 04.11.2016 12:01 Uhr

Sie leiden Hunger, haben schwere Krankheiten und oft kein Zuhause mehr: In Haiti sind besonders die Kinder von den Schäden durch Hurrikan "Matthew" betroffen. Laut UNICEF benötigen 600.000 von ihnen akut Hilfe.

Einen Monat nach dem Hurrikan "Matthew" sind in Haiti mehr als 600.000 Kinder auf humanitäre Hilfe angewiesen. Sie litten Hunger und hätten Krankheiten, teilte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) mit. Zudem hätten sie kein zu Hause mehr und gingen nicht zur Schule.

Im vergangenen Monat habe es bei mindestens 1000 Kindern Verdacht auf Cholera-Infektionen gegeben. Geschätzt 50.000 Kinder hätten kein Zuhause und seien in Notunterkünften untergebracht.

Mehr als 500 Tote

Am 4. Oktober hatte "Matthew" Haiti mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 Kilometern pro Stunde getroffen. Zahlreiche Häuser wurden zerstört, Straßen und Felder überschwemmt. Nach bisherigen Erkenntnissen starben 546 Menschen. In dem immer wieder auch von Konflikten erschütterten Land in der Karibik ist seit 2004 eine UN-Friedensmission stationiert.

Untersuchungen der Weltbank und der Interamerikanischen Entwicklungsbank zufolge richtete "Matthew" hat auf Haiti Schäden in Höhe von fast zwei Milliarden Dollar an. Allein die Verluste in der Landwirtschaft belaufen sich den Schätzungen zufolge auf fast 600 Millionen Dollar.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 15. Oktober 2016 um 23:25 Uhr.

Darstellung: