Schülerinnen in einer Dorfschule in Mosambik | Bildquelle: picture-alliance/ dpa

UNESCO-Bericht 60 Millionen Mädchen gehen nicht zur Schule

Stand: 09.03.2016 14:26 Uhr

Die UNESCO hat alarmierende Zahlen zur weltweiten Bildungs- und Chancengleichheit zwischen Mädchen und Jungen vorgelegt: Demnach dürfen weltweit 63 Millionen Mädchen keine Schule besuchen - ein Trend, der künftig noch drastischere Ausmaße anzunehmen droht.

Weltweit gehen mehr als 63 Millionen Mädchen in mehr als 200 Ländern nicht zur Schule. Diese Zahlen gehen aus einem Bericht des UNESCO-Statistikinstituts hervor. Etwa die Hälfte davon sind Kinder im Grundschulalter. Betrachtet man diese Gruppe der Sechs- bis Elfjährigen zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen. So werden 16 Millionen Mädchen, und damit mehr als die Hälfte der Nicht-Schulgängerinnen, dem Bericht zufolge auch nie die Chance bekommen, zur Schule zu gehen. Bei den Jungen liegt die Quote nur bei gut einem Viertel.

Vor allem in arabischen Staaten, in Afrika südlich der Sahara und in Süd- und Westasien wären die Chancen auf Bildung zwischen Jungen und Mädchen ungleich verteilt, hieß es in dem Bericht weiter. In den genannten afrikanischen Regionen würden voraussichtlich 9,5 Millionen Mädchen niemals eine Schule besuchen können - bei den Jungen treffe das auf fünf Millionen zu. Vor allem im Sudan, in Liberia und in Eritrea haben Mädchen geringe Chancen auf Bildung - hier wird 60 Prozent von ihnen der Schulbesuch verboten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. März 2016 um 07:00 Uhr.

Darstellung: