Audrey Azoulay  | Bildquelle: AP

UN-Kulturorganisation Französin Azoulay wird UNESCO-Chefin

Stand: 10.11.2017 14:33 Uhr

Die UNESCO hat die frühere französische Kulturministerin Azoulay zu ihrer neuen Generaldirektorin gekürt. Sie tritt die Nachfolge der Bulgarin Bokowa an und übernimmt die UN-Organisation in einer Krisenzeit: Die USA und Israel hatten kürzlich ihren Austritt erklärt.

Die Französin Audrey Azoulay ist in Paris zur neuen Generaldirektorin der UNESCO gewählt worden. Azoulay erhielt 131 Stimmen bei 19 Gegenstimmen. Ihre Bestätigung durch die Generalkonferenz der Mitgliedsstaaten galt als Formsache. Der Exekutivrat der UN-Organisation für Kultur, Bildung und Wissenschaft hatte Azoulay vor vier Wochen nominiert, nachdem sie sich in einer Stichwahl gegen den ehemaligen Kulturminister von Katar, Abdulasis al-Kawari, durchgesetzt hatte. Ihre Amtszeit beträgt vier Jahre.

Die frühere französische Kulturministerin ist in der Geschichte der UNESCO die zweite Frau an der Spitze. Die 45 Jahre alte Azoulay folgt der Bulgarin Irina Bukova nach, die acht Jahre lang an der Spitze der UNESCO stand. Nach ihrer Wahl versprach Azoulay, "die Einheit der Organisation wiederherzustellen" und "Spannungen abzubauen". Sie sagte der Nachrichtenagentur AFP: "Wir müssen wieder einen Konsens über unser kulturelles Erbe herstellen statt uns spalten zu lassen."

Audrey Azoulay zur neuen UNESCO-Generaldirektorin gewählt
tagesschau 20:00 Uhr, 10.11.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Übernahme in der Krise

Tatsächlich ist es eine Hauptaufgabe der Französin, die Spaltung der Organisation zu überwinden und neue Finanzquellen zu finden. Die USA und Israel hatten vor vier Wochen ihren Rückzug aus der UNESCO erklärt: Sie kritisieren, dass die Organisation anti-israelische Positionen eingenommen habe. Hintergrund dieses Streits ist die Aufnahme der palästinensischen Autonomiebehörde als UNESCO-Mitglied 2011.

Irina Bokova
galerie

Irina Bokowa stand der UNESCO seit 2009 vor.

Die Austritte stellen das Ziel der 1945 gegründeten UNESCO in Frage, durch Kultur, Bildung und Wissenschaft den Frieden in der Welt zu fördern. Auch die Bundesregierung fordert eine Reform der Organisation. Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel wünschte ihr bereits nach der Nominierung "viel Kraft und Mut, die notwendigen Schritte anzugehen, um die UNESCO zu reformieren". Und Macron erklärte: "Glückwunsch an Audrey Azoulay! Frankreich wird sich weiterhin für die Wissenschaft, Bildung und Kultur weltweit einsetzen."

Azoulays jüdische Wurzeln und ihr marokkanisches Erbe könnten ihr helfen, die Gräben in der UNESCO zu überwinden.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 10. November 2017 um 11:53 Uhr.

Darstellung: