Vorsitz bei Frankreichs Konservativen Copé wird Sarkozy-Nachfolger an Parteispitze

Stand: 19.11.2012 23:31 Uhr

Aus der Urwahl zum neuen Parteichef der oppositionellen französischen Konservativen ist UMP-Generalsekretär Jean-François Copé als Sieger hervorgegangen. Wie die Partei mitteilte, schlug Copé seinen Herausforderer, den früheren Premierminister François Fillon, mit einem hauchdünnen Vorsprung von 98 Stimmen und erreichte 50,03 Prozent. Fillon kam auf 49,97 Prozent. Copé tritt damit die Nachfolge von Nicolas Sarkozy an, der bis zu seiner Niederlage bei der Präsidentenwahl im Mai unumstrittene Führungsfigur der Partei mit rund 300.000 Mitgliedern war.

Jean-Francois Cope (Bildquelle: REUTERS)
galerie

Gewinner der Wahl zum Parteichef der farnzösischen Konservativen: Jean-François Copé

François Fillon beim Wahlkampf. (Bildquelle: REUTERS)
galerie

Auch er hatte den Wahlsieg für sich beansprucht: François Fillon

Vorwurf des Wahlbetrugs

Der Ausgang der Urwahl vom Sonntag war mehr als 24 Stunden lang offen. Sowohl Fillon als auch Copé hatten sich in der Nacht zum Montag zum Wahlsieger erklärt, beide Lager warfen einander außerdem Wahlbetrug vor. Die Abstimmung stürzte die UMP damit ins Chaos und bedroht auch die Einheit der Partei.

Die Wahlkommission der UMP hatte in der Nacht gegen 4 Uhr die Auszählung der Stimmen unterbrochen und setzte diese erst am Vormittag um 10 Uhr fort. Parteigrößen wie Ex-Regierungschef Alain Juppé warnten angesichts der erbittert geführten Auseinandersetzung zwischen Copé und Fillon vor einer Spaltung der Partei. Copé rief Fillon nach der Verkündung des Ergebnisses an und rief ihn zur Zusammenarbeit auf.

Sieger macht großen Schritt Richtung Präsidentenwahl

Die beiden Rivalen hatten sich in den vergangenen Wochen erbitterte Lagerkämpfe geliefert. Denn bei der Wahl geht es nicht zuletzt auch um die Nachfolge von Nicolas Sarkozy als Spitzenkandidat für die Präsidentenwahl 2017. Der Sieger hat große Chancen, den sozialistischen Staatspräsidenten François Hollande in fünf Jahren herauszufordern.

Darstellung: