Proteste in Kiew für eine Annäherung der Ukraine an die EU | Bildquelle: REUTERS

Ukraine auf Distanz zur EU Abkommen auf Eis - was nun?

Stand: 22.11.2013 00:47 Uhr

Die Ukraine hat den Annäherungskurs an die EU abgebrochen. Das sei ein Enttäuschung - auch für die Menschen in der Ukraine, teilte die EU-Außenbeauftragte Ashton mit. Die Chancen, dass ein Abkommen doch noch zustande kommt, stehen schlecht.

Von Kai Küstner, NDR-Hörfunkstudio Brüssel

Beim Treffen der EU-Außenminister in Brüssel Anfang dieser Woche hatten sich die Europäer noch selbstbewusst gezeigt: "Kurz gesagt, mit Europa spielt man nicht", sagte Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn. Genau das aber, so sieht es aus, hat die Ukraine getan. Sie hat Europa anfangs signalisiert: Wir sind auf dem Weg zu Euch, wollen das Abkommen unbedingt. Hat dann die Schritte verlangsamt. Hat Europa erst warten, dann völlig im Ungewissen gelassen. Um schließlich eine 180-Grad-Kehrtwende zu vollführen und Europa eiskalt den Rücken zuzuwenden.

EU-Abkommen mit Ukraine auf Eis - was jetzt?
K. Küstner, NDR Brüssel
21.11.2013 23:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Das ist natürlich eine Enttäuschung. Das ist ehrlich gesagt lächerlich, was die Ukraine vorhat", sagt die Osteuropa-Expertin Amanda Paul von der Brüsseler Denkfabrik European Policy Center. "Auch wenn man Russland in die Gleichung miteinbezieht - das kann keine Ausrede sein. Die Gesellschaft, die Wirtschaft, die Zivilgesellschaft in der Ukraine unterstützen die Wendung nach Europa. Das wird großes Nachdenken in Kiew auslösen."

Moskaus Drohungen haben gewirkt

Der ukrainische Präsident Janukowitsch mit seinem russischen Amtskollegen Putin. | Bildquelle: dpa
galerie

Russlands Präsident Putin (l.) hatte Janukowitsch unter Druck gesetzt.

Offensichtlich für alle Beteiligten ist, dass die russischen Drohungen die Ukraine eingeschüchtert haben: Moskau hatte dem Nachbarn deutlich zu verstehen gegeben, dass es mit dem zwischenstaatlichen Handel dann schwierig werde und indirekt auch angedeutet, dass es ja mal wieder den Gashahn abdrehen könnte. Was den ukrainischen Winter durchaus hätte hart werden lassen.

Doch Osteuropa-Expertin Paul sieht auch strategische Fehler der Europäer: "Um es deutlich zu sagen: Der Druck, der in Sachen Timoschenko auf die Ukraine ausgeübt wurde, vor allem von Ländern wie Deutschland, von Angela Merkel, war maßlos. Das ist abgeprallt und ist auf uns zurückgefallen." Die EU hatte zur Bedingung erklärt, dass es der inhaftierten und erkrankten Oppositions-Politikerin Julia Timoschenko erlaubt würde, sich im Ausland, in Deutschland, behandeln zu lassen.

Oder spielt Janukowitsch nur auf Zeit?

Europa muss die Abfuhr nun erst einmal verdauen. Eine Vermutung, die niemand laut aussprechen möchte, lautet: Präsident Janukowitsch muss 2015 Wahlen überstehen. Kurzfristig gesehen macht es also für ihn Sinn, seine ärgste Rivalin hinter Gittern zu wissen und auch Russland nicht zu sehr zu ärgern.

Doch der liberale EU-Parlamentsabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff warnt: Wenn das Abkommen nicht unterzeichnet werde, dann wäre das ein Rückschlag in erster Linie für die Ukraine. "Das Abkommen hätte dort Reformen in Gang gesetzt. Jetzt bleibt es erstmal beim Stillstand. Das ist keine gute Nachricht."

Europa wie bestellt und nicht abgeholt

Völlig aufgegeben haben die Europäer die Unterschriftspläne immer noch nicht: Unser Angebot steht, ließ die Bundesregierung mitteilen. Doch die Chancen für das Abkommen stehen so schlecht wie nie. Und Europa ein wenig da wie bestellt und nicht abgeholt. Wenn jetzt kein Wunder geschieht, meinen Beobachter, wird es lange dauern, bis diese Demütigung durch die Ukraine wieder vergessen ist.

Ukraine stoppt Kurs der Annäherung an die Europäische Union
tagesthemen 22:15 Uhr, 21.11.2013, Ina Ruck, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: