Verkohlte und qualmende Wrackteile der Boeing 777 der Malaysia Airlines in der Ukraine | Bildquelle: REUTERS

Passagierjet möglicherweise abgeschossen Boeing 777 in Ostukraine abgestürzt

Stand: 17.07.2014 22:06 Uhr

Eine Passagiermaschine der Malaysia Airlines ist im Osten der Ukraine abgestürzt und in umkämpftem Gebiet zerschellt. Das Flugzeug war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur. Die Absturzstelle liegt etwa 60 Kilometer westlich der russischen Grenze in der Nähe des Ortes Schachtjorsk. Dieses Gebiet wird von prorussischen Separatisten kontrolliert.

Ein AP-Journalist berichtet von mindestens 22 Leichen an der Absturzstelle. Die Trümmer seien über ein großes Gebiet verstreut, als ob das Flugzeug bereits in großer Höhe auseinandergebrochen sei. Bisher seien noch keine Überlebende gefunden worden.

Passagierflugzeug im Osten der Ukraine abgestürzt
tagesschau 20:00 Uhr, 17.07.2014, Gudrun Engel, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Viele Niederländer an Bord

Malaysia Airlines teilte zunächst lediglich mit, sie habe den Kontakt zu ihrer Passagiermaschine über dem ukrainischen Luftraum verloren. An Bord des Fluges MH17 waren demnach 280 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder.

Eine vollständige Passagierliste wurde noch nicht veröffentlicht. Das Auswärtige Amt hat derzeit keine Erkenntnisse darüber, dass Deutsche mitflogen. Zwischen 20 und 30 Niederländer hatten laut Reiseveranstaltern den Flug MH 17 gebucht. Wie viele Niederländer tatsächlich an Bord gingen, ist noch nicht bekannt. Nach Angaben des französischen Außenministeriums hatten mindestens vier Franzosen den Flug gebucht.

Ein Wrackteil der Boeing 777 liegt inmitten eines Feldes. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Auf diesem Wrackteil in einem Kornfeld ist das Logo der Malaysian Airlines gut zu erkennen.

Von Flugabwehrrakete getroffen?

Anton Geraschtschenko, ein Berater des ukrainischen Innenministeriums, behauptete in einem Gespräch mit der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti, dass die Maschine in einer Höhe von 10.000 Metern von einer Flugabwehrrakete abgeschossen wurde. Ohne seine Quellen zu nennen, sagte Geraschtschenko, dass die Boeing 777 von einer Rakete eines Buk-Flugabwehrsystems getroffen wurde.

Dieses System wurde in den 1980er-Jahren in den sowjetischen Streitkräften eingesetzt. Nach dem Zerfall der Sowjetunion übernahmen die russische und die ukrainische Armee Batterien des Systems. Das Buk-System könnte ein Passagierflugzeug in einer Höhe von zehn Kilometern orten und bekämpfen. Mit modernen Raketen kann das Flugabwehrsystem sogar Ziele in mehr als 20 Kilometern Höhe zerstören.

Ukraine gibt Russland die Schuld

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko schloss nicht aus, dass die Passagiermaschine abgeschossen wurde. Sein Büro verbreitete eine Stellungnahme, die vom "dritten tragischen Fall in den vergangenen Tagen" sprach, nachdem zuvor bereits ein Kampfjet und eine Transportmaschine des ukrainischen Militärs "von russischem Staatsgebiet aus" abgeschossen worden seien. Er gehe von einem "Terrorakt" aus. "Wir betonen, dass die ukrainischen Streitkräfte keine Schüsse abgegeben haben, die dazu geeignet wären, Ziele in der Luft zu treffen", hieß es weiter.

Poroschenko richtete eine Untersuchungskommission ein, zu der auch internationale Experten, darunter aus den Niederlanden und Malaysia, eingeladen wurden.

Golineh Atai, ARD Moskau, zum Flugzeugabsturz in der Ukraine
tagesschau 20:00 Uhr, 17.07.2014, Golineh Atai, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Separatisten sprechen von "Provokation" der Armee

Die prorussischen Separatisten teilten sofort mit, sie besäßen keine Waffensysteme, um Maschinen in dieser Höhe abzuschießen. Sie behaupten, die ukrainische Armee habe die Boeing 777 abgeschossen. Es handele sich um eine "Provokation" der ukrainischen Luftwaffe, sagte der selbst ernannte Premierminister der nicht anerkannten "Volksrepublik Donezk", Alexander Borodaj. Er bot der ukrainischen Armee einen Waffenstillstand an, um Bergungsarbeiten zu ermöglichen.

Flightradar24 veröffentlichte eine Karte, die die letzte Position von Flug MH17 über der Ukraine zeigen soll.
galerie

Flightradar24 veröffentlichte eine Karte, die die letzte Position von Flug MH17 über der Ukraine zeigen soll.

Als Vorsichtsmaßnahme kündigten mehrere Fluggesellschaften an, die Ostukraine künftig zu umfliegen. Auch die Lufthansa will die Region auf ihren Asienverbindungen künftig meiden.

In der Ostukraine wurden in den vergangenen Wochen mehrere Flugzeuge abgeschossen. Allerdings bisher noch nie ein Flugzeug in großer Höhe.

Boeing 777-200ER

Die Boeing 777-200ER ist ein Langstreckenflugzeug mit rund 14.000 Kilometern Reichweite. Der Typ fliegt seit 1997 im kommerziellen Dienst. Boeing lieferte bislang nach eigenen Angaben 422 Maschinen vom Typ 777-200ER aus.

Malaysia Airlines hatte nach Angaben des Herstellers 15 Maschinen dieses Typs bestellt. Sie gilt als zuverlässig. Die etwa 63 Meter lange Maschine kann je nach Ausführung zwischen 301 und 440 Passagiere transportieren.

Quelle: dpa

Darstellung: