Tunesische Verfassungsversammlung wählt neuen Staatschef Der Freiheitskämpfer Marzouki ist am Ziel

Stand: 12.12.2011 20:19 Uhr

Verfechter der Menschenrechte, Arzt der einfachen Leute, Widersacher von Diktator Ben Ali - für viele Tunesier ist CPR-Parteichef Marzouki das perfekte Staatsoberhaupt. Nun ist der ewige Oppositionelle am Ziel. Er wurde zum neuen Staatschef im Land der Jasmin-Revolution gewählt.

Von Alexander Göbel, ARD-Hörfunkstudio Rabat

Es ist der 20. Januar 2011. Vor wenigen Tagen ist Ex-Diktator Ben Ali aus Tunesien geflüchtet. Moncef Marzouki will keinen Tag länger warten und kehrt zurück nach Hause - nach mehr als zehn Jahren im französischen Exil. Auf dem Flughafen von Tunis bricht Marzouki in Tränen aus: "Für mich ist das ein Tag großer Freude", sagt er. "Endlich bin ich frei in meinem Land. All die Menschen hier sind freie Bürger. Sie haben gekämpft, sie haben die Revolution gemacht." Es sei unbeschreiblich, seine Heimat endlich befreit zu sehen und Teil dieses großartigen Volkes zu sein.

Der Doktor mit der Brille - Tunesiens neuer Präsident Marzouki
A. Göbel, ARD Rabat
13.12.2011 05:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Nicht einmal ein Jahr später ist der Mann mit der altmodischen, viel zu großen Brille am Ziel: Marzouki darf sein geliebtes Tunesien als Übergangspräsident anführen. Der 66-Jährige krönt damit seinen jahrzehntelangen Widerstand gegen Ex-Präsident Ben Ali. 1994 musste er als Vorsitzender der Tunesischen Liga für Menschenrechte vier Monate in Haft. Er hatte es gewagt, bei den Präsidentenwahlen gegen Ben Ali zu kandidieren.

Kritischer Blick des Übergangspräsidenten Marzoukin.
galerie

Übergangspräsident Marzouki wie gewohnt mit seiner altmodischen Brille.

Als Marzouki 2001 seine Partei CPR gründete, lässt Ben Ali diese Vereinigung sofort verbieten. Marzouki flieht nach Paris und organisiert von dort aus die Opposition. "Der CPR hat während der Diktatur eine wichtige Rolle gespielt und die Revolution mitgetragen", sagt er. Die Partei habe mit den Jugendlichen auf Facebook zusammengearbeitet, damit Ben Ali verschwände. "Diese Partei entspringt dem Widerstand und darauf bin ich stolz", betont Marzouki. Heute will der CPR mithelfen, dieses Land neu zu strukturieren.

Der CPR ist nach den Wahlen vom Oktober mit 29 Sitzen so etwas wie der Juniorpartner der übermächtigen Islamisten-Partei Ennahda, die 89 Sitze im Übergangsparlament besetzt und den Regierungschef stellt. Für seine Offenheit gegenüber den Islamisten wurde Marzouki oft kritisiert, andere dagegen loben seine Flexibilität beim Dialog mit dem politischen Islam. Kompromisslos hart ist Marzouki allerdings dann, wenn es darum geht, die Grundrechte und die individuellen Freiheiten der Tunesier zu verteidigen. Das haben auch die Islamisten schon zu spüren bekommen.

"Es geht mir darum, den Tunesiern ihre Würde zurückzugeben, dem Staat seine Legitimität und dem Volk seine Souveränität", betont Marzouki. Tunesien sei bisher eine als Republik getarnte Monarchie gewesen und man werde nun ein echtes demokratisches System aufbauen.

Marzouki gilt als selbstbewußter, eloquenter Intellektueller. Als schnörkellos und manchmal spröde, bekannt für sein soziales Engagement. Als er noch als Neurologe praktizierte, hat er viele Menschen kostenlos in den Bidonvilles - den ärmlichen Vorstadtsiedlungen - behandelt.

Marzoukin grüßt seine Anhänger im tunesischen Parlament.
galerie

Marzouki im tunesischen Parlament mit dem für ihn ungewöhnlichen schwarzen Anzug.

Marzouki gehört nicht zur neureichen Elite, trägt normal weder schwarze Anzüge noch Gel im Haar. Dafür immer noch seine alte Brille. Längst ist sie das Symbol seiner Partei CPR. Die Brille des Präsidenten hat sehr zur Freude der Karikaturisten Kultstatus erreicht. Als Marzouki eines Tages mit einem neuen, moderneren Gestell zu sehen war, hagelte es Proteste. Die Tunesier wollen ihren Moncef so, wie er immer war: geradlinig, ehrlich, engagiert und mit den alten Gläsern.

Er twittert fleißig über seine Arbeit als Präsident; auf Facebook hat er tausende Freunde. Für viele Tunesier ist dieser Arzt des Volkes genau der Richtige. Tunesien braucht den Doktor mit der großen Brille. Den Mann für den präzisen Befund und dem nötigen Durchblick in bewegten Zeiten.

Moncef Marzouki zum neuen Staatspräsidenten ernannt
tagesschau 20:00 Uhr, 12.12.2011, Tom Schneider, ARD Madrid, zz. Tunis

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: