Mevlüt Cavusoglu. | Bildquelle: AFP

Streit um Kurden-Miliz Türkei droht USA mit Abbruch der Beziehungen

Stand: 12.02.2018 15:07 Uhr

Seit dem Einmarsch der türkischen Armee in syrische Kurdengebiete nehmen die Spannungen zwischen Washington und Ankara zu. Der türkische Außenminister sieht die Beziehungen zu den USA nun an einem "kritischen Punkt" angelangt.

Der Syrien-Konflikt verschärft die Spannungen zwischen den USA und der Türkei. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sieht das Verhältnis zu den USA inzwischem an einem "kritischen Punkt" angelangt. "Entweder verbessern wir die Beziehungen oder diese Beziehungen werden völlig zusammenbrechen." Die USA müssten konkrete Schritte unternehmen, um das Vertrauen der Türkei zurückzugewinnen, sagte der Außenminister in Istanbul.

Kämpfer der syrischen Kurdenmiliz YPG | Bildquelle: REUTERS
galerie

Kämpfer der syrischen Kurdenmiliz YPG

Cavusoglu warf den USA Hinhaltetaktik im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien vor. Die US-Streitkräfte ließen Kessel mit IS-Kämpfern intakt, um einen Vorwand dafür zu haben, weiter mit der Kurdenmiliz YPG zusammenzuarbeiten, so der Außenminister. US-Kollege Rex Tillerson wird noch in dieser Woche in der Türkei erwartet. Hauptthema des Treffens dürfte das Verhältnis zu den syrischen Kurden sein.

Die YPG ist einer der effektivsten Verbündeten der USA im Kampf gegen den IS. Die USA unterstützen die YPG mit Waffen, Militärberatern und Spezialkräften. Die Regierung in Ankara betrachtet die Miliz dagegen als Terrorgruppe, wirft ihr Unterstützung kurdischer Rebellen in der Türkei vor.

Türkei droht mit weiteren Angriffen

Am 20. Januar startete die Türkei einen Feldzug gegen die von der YPG kontrollierte Enklave Afrin in Syrien. Darüber hinaus droht die Türkei mit einem Angriff auf die YPG-Hochburg Manbidsch, wo es auch US-Truppen gibt. Das könnte zu einer direkten Konfrontation zwischen den NATO-Verbündeten USA und Türkei führen.

Zudem setzte Ankara den ehemaligen Chef der syrischen Kurdenpartei PYD, Salih Muslim, auf die Terroristen-Liste. In dem im Internet abrufbaren Verzeichnis ist Muslim in der roten Kategorie der meistgesuchten Terroristen wegen Mitgliedschaft in der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK aufgeführt.

Die türkischen Behörden suchen Muslim, der sich in Syrien aufhält, bereits seit 2016 per Haftbefehl. Hintergrund ist ein Anschlag auf einen Militärkonvoi im Februar 2016 in Ankara. Die Kurdenpartei PYD ist dominierende Partei in den kurdisch kontrollierten Gebieten in Nordsyrien und eng mit der YPG verbunden. Die Türkei, aber auch das Bundesamt für Verfassungsschutz sieht in der PYD den syrischen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Scharfe Töne aus Ankara Richtung Washington
Christian Buttkereit, ARD Istanbul
12.02.2018 19:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 12. Februar 2018 um 13:00 Uhr.

Darstellung: